Woche 2 mit Raiders – Chiefs

Nachdem ich bei der frühen Partie parallel den Spielbericht zu Washington – Dallas fertigen musste, wurde es stattdessen Raiders – Chiefs für die Kolumne hier. Sicherlich nicht die schlechteste Wahl!

Spielbericht Raiders – Chiefs 10:28

Die Oakland Raiders, bislang das letzte Team, das sich das Stadion noch mit einem Baseballteam, den Oakland A’s, teilen musste, empfing die Chiefs. Beide Teams waren in der Vorwoche mit einem Sieg gestartet, was bei den Chiefs (in Jacksonville) deutlich weniger überraschend war als bei den Raiders (gegen die Broncos).

Dank des überlangen ersten Spiels ging es erst Mitte des Auftaktviertels mit der Übertragung bei #ranNFL los. Allerdings hatte man bis dahin nur ein Field Goal der „Knock-On-Wood-If-You’re-With-Me-Raiders“ verpasst. Kaum lief sie jedoch, gab es gleich noch einen Touchdownpass von Derek Carr auf  Wide Receiver Tyrell Williams zur 10:0 Heimführung zu sehen. Diesen Auftakt konnte man vorher nicht unbedingt erwarten.

Erst im zweiten Viertel gelang den Chiefs durch einen weiten Pass von Patrick Mahomes auf Wide Receiver Demarcus Robinson der erste Score zum 10:7 Anschluss. Der Pass von Mahomes, geworfen von der Mittellinie, sah absolut mühelos aus.

Fast eine Kopie dieses Touchdowns war der zweite der Chiefs: Mahomes diesmal gerade so in der Hälfte der Raiders und Zweitrundenpick Mecole Hardman geht tief für die 14:10 Führung.

Vor der Pause legten die Chiefs noch einen dritten Touchdownpass von Mahomes – diesmal auf Tight End Travis Kelce – oben drauf. Das 21:10 klang eher so, wie man es vor der Partie erwarten konnte.

Damit war Hälfte 1 aber noch nicht mal durch: Es ging sogar noch ein vierter Chiefs-Touchdown im zweiten Viertel: Demarcus Robinson bekam den nächsten weiten Pass von Mahomes serviert. Unglaublich dieser MVP Mahomes im zweiten Viertel. 10:28 und das aufgrund dieses sagenhaften Viertels auch absolut verdient.

Überraschenderweise scorten die Chiefs nach der Pause nicht sofort wieder und plötzlich fand man sogar die Raiders in der RedZone. Allerdings nur, um eine Interception von Derek Carr zu fabrizieren; CB Bashaud Breeland hatte den Pass in Richtung Williams abgefangen.

Zu Beginn des Schlussabschnitts fumbelte Patrick Mahomes bei einem Tackle (ich persönlich hätte es als Incomplete Pass gesehen, aber trotz Challenge blieben die Refs bei ihrer Entscheidung). Ansonsten hatten die Chiefs das Spiel bis zum Schluss im Griff. Punkte gab es in der zweiten Hälfte nicht mehr.

Die Chiefs untermauern damit erneut ihre Stellung als Herausforderer Nummer 1 in der AFC für die Patriots.

 

Raiders Chiefs Week 2 ranNFL

TV Kritik

Bei #ranNFL starteten Jan Stecker und Patrick Esume. Coach Esume bezichtigte sich selbst, Gehirnfürze zu haben. Was für Erheiterung in der Twitter Timeline sorgte, ist bei den Amis ein ganz gebräuchlicher Ausdruck für eine gedankliche Fehlleistung – der auch von mir sehr gern genutzte „Brainfart“. Ansonsten habe ich von der Partie tatsächlich nur Schnipsel mitbekommen.

Für das zweite Spiel übernahmen Carsten Spengemann und Björn Werner.Mir persönlich ist der Redefluss von Carsten Spengemann immer ein bißchen zu viel, aber Björn Werner „buzzerte“ oft genug dazwischen.

Auf jeden Fall konnten wir klären, was Schlumpfine tagsüber so trägt:

Die „Cross-Promotion“ für die anstehenden Rugby-Übertragungen mit dem Besuch von Carsten Spengemann bei der Deutschen Nationalmannschaft in der Halbzeitpause fand ich durchaus unterhaltsam.

Und andernorts?

Selten habe ich so viele hochkarätige Verletzungen gesehen wie an diesem Spieltag: Big Ben Roethlisberger ging mit Ellbogenproblemen in Pittsburgh in der ersten Hälfte und seine Steelers verloren das Spiel.

Kaum besser erging es Drew Brees bei den Saints, der eine Handverletzung erlitt; ab da ging es bergab mit den Saints und am Ende verlor man deutlich.

Hinzu kamen wichtige Verletzte bei den Cardinals (wieder einmal top Running Back David Johnson mit seinem Handgelenk) und Eagles (mit Alshon Jeffery und DeSean Jackson gleich die zwei top Wide Receiver).

Momentan läuft alles für die New England Patriots in Richtung Titelverteidigung. Die hatten übrigens in dieser Woche das Freilos Miami Dolphins gezogen (43:0 Auswärtssieg).

 

Raiders Chiefs Week 2 ranNFL

 

Twitteruniversum

Das Lautsprecherfeuer bei den Tennessee Titans war wohl der Vorbote für das Spiel: die Titans waren aber alles andere als „on fire“ und verloren zuhause gegen die Indianapolis Colts mit 19:17.


Brett Favre hatte sich mit der Witwe der kürzlich verstorbenen Packers-Legende Bart Starr für eine Halbzeit-Tribute Show eingefunden. Auch Aaron Rodgers, den mit Starr so etwas wie eine Freundschaft verband, ließ sich diese Erinnerung an einen der ganz großen NFL-Spieler nicht entgehen.


Chargers Running Back Austin Ekeler kam auf über 130 Yards kombiniert und einen Touchdown – schon wieder. Es reichte trotzdem nicht für einen Sieg, aber dazu, Melvin Gordon weiter vergessen zu lassen. Das war die letzten Jahre der starting Running Back und der hätte gerne einen neuen Vertrag, weswegen er streikt. Läuft nicht so gut dieser Streik, nachdem Ersatzmann Ekeler ihm im wahrsten Sinn des Wortes den Rang abläuft.


 

Chiefs Raiders ranNFL

Nachdem Antonio Clown Brown wöchentlich (oder täglich) für Schlagzeilen sorgt, braucht er natürlich eine eigene Sektion – die „AB Clown Show“.

Diese Woche gabs am Mittwoch Vergewaltigungsvorwürfe eines Seitensprungs / einer Fitnesstrainerin. Das AB-Lager erklärte die News natürlich sofort für einen „Money Grab“, also den Versuch aus der Popularität ABs finanziellen Profit zu schlagen. Unbestritten ist, dass es gemeinsame Stunden im Bett gab, was die offizielle Partnerin ABs sicher „gefreut“ hat. Ansonsten lassen wir das mal die Anwälte klären.

Die Fitnesstrainerin will sich umgehend mit der NFL treffen für eine Aussage… nach diesem Spieltag. Sie wollte nämlich an diesem Wochenende noch schnell heiraten (mich würde interessieren, wie lange sie schon mit ihrem jetzt-Ehemann zusammen ist). Könnte man nicht besser erfinden die Story.

Spielerisch bauten die Patriots ihren Neuzugang im Spiel bei den Dolphins von Beginn an ein:

Am Ende kam er über 50 Yards und durfte seinen ersten Touchdowncatch im Patriots-Jersey im Schoß eines weiblichen Pats-Fans feiern.

Ich rieche die nächste Klage wegen sexueller Belästigung:

Mal gucken, was es die nächsten Tage rund um ihn gibt. Langweilig wird die Clown-Show sicher nicht. Sonntag war der Entertainer jedoch schnell weg und gab auch keine Zugaben:


 

Wir lesen uns nächste Woche wieder. Wie immer Danke an Johannes vom RANDBREITENverlag fürs Korrekturlesen!