Die NFL ist zurück mit dem Kickoff

Endlich geht es wieder los!

Nach schlappen 7 Monaten (laut Patrick Esume 214 Tagen) mit so Quatsch wie einer Fußball-Weltmeisterschaft, unfähigen Schiedsrichtern in (anderen) Randsportarten (danke nochmal DEL!) hat das Leben eines Footballfans endlich wieder einen Sinn.

Zumindest für die nächsten genau 150 Tage, denn genau dann steht Super Bowl LIII in Atlanta an. Mit mir – die #1 der Dinge, die in diesem Leben noch erledigt werden müssen, in den USA „Bucket List“ genannt, wird voraussichtlich gestrichen.

Noch waren also alle Teams unbesiegt und viele machten sich mehr oder weniger berechtigte Hoffnungen auf eine Teilnahme.

Noch.

Das Kickoff Spiel

Zunächst gab es einmal einen Fehlstart: Ein Gewitter verschob den Kickoff erst einmal nach hinten – die Teams nahmen es mit Humor.

Den offiziellen Spielbericht gibt es hier bei football-aktuell: LINK

Die Falcons sahen im ersten Viertel um Längen besser aus, aber führten dank seltsamen Playcalling in der Redzone nur 3:0. Dafür dominierte die Defense Atlantas eindeutig die Eagles Offense um einen überfordert scheinenden Nick Foles.

Es wurde auch kaum besser. Ein sehr mühsames Auftaktspiel, das einen schweren Gelbstich hatte:

Zur Halbzeit führen die Falcons mit 6:3. Und die Fans der Eagles machten ihrem (schlechten) Ruf wieder alle Ehre:

Abgesehen von „Philly Special 2.0“ (siehe unten) zog sich die Partie etwas. Allerdings wurde der Trickspielzug im weiteren Verlauf mit einem Touchdownrun von Jay Ajayi zuer 10:6 Führung belohnt.

Jay Ajayi mit einem zweiten Touchdown und ein verzweifelter Drive Atlantas in den beiden Schlussminuten entschädigten für viel Krampf und Flaggen (gesamt wurden es 26) vorher.

 

 

 

 

 

Held des Kickoff Games

Jay Ajayi, 15 Läufe für 62 Yards, 2 Touchdowns, 2 Point Conversion

Ich hatte dank #SpendenWetten und zwei Eiern Einsatz bei ihm besonders genau hingesehen. Die Vorgabe waren 60,5 Yards und das sollte eigentlich ein Selbstläufer für den RB1 werden, nachdem LeGarrette Blount nach Detroit gewechselt ist.

Wurde es nicht – vor allem deshalb nicht, weil er im Auftaktviertel überhaupt nicht zu sehen war. Ob das disziplinarische Gründe hatte, kann momentan nur spekuliert werden (ist aber wahrscheinlich).

Später überzeugte er aber und am Ende erlief er beide Touchdowns und eine Two-Point-Conversion. Genug, um in einem defensiv dominierten Spiel den Unterschied zu machen.

Bei einem Sieg Atlantas wäre die Wahl nahezu ein Selbstläufer gewesen: Julio Jones erfing 10 Pässe für 169 Yards, aber eben nicht den siegbringenden Touchdown am Spielende.

 

Kickoff Falcons Eagles

Kickoff TV-Kritik

Den Kickoff durften Coach Patrick Esume und Markus Kuhn gemeinsam bestreiten. Aus dem Bauch würde ich sagen, dass es die Kombination so auch noch nicht gab.

Im Gepäck hatten sie die Vince Lombardi Trophy, die die NFL noch einmal schnell vorbeigebracht hatte. Diesmal – im Gegensatz zu #ranNFLsuechtiginHH2 – sogar ohne Glaskasten außenrum.

Eine kleine Diskussion brach aus, als die Originaltrophäe gleichzeitig in Philadelphia von Owner Jeff Lurie aufs Feld getragen wurde.

Es gibt laut Coach Esume aber „zwei Originaltrophäen“.

Oder mehr.

War mir aber in Hamburg schon klar 🙂

Eines der meistdiskutierten Themen der letzten beiden Jahre bekam durch Nikes Spot mit Colin Kaepernick neue Nahrung und provozierte – natürlich – wieder einmal grenzwertig schwachsinnige Tweets vom Machthaber im Weißen Haus. Sicher nicht das, was Roger Goodell und Co erhofft hatten.

Alles andere als ein einfaches Thema, das ich bereits mit Alex Rösner in Hamburg kurz gestriffen hatte (im #PODCArSTen 11); schön, dass man es trotzdem ausführlich in die Sendung mit eingebaut hatte.

Was fast zu erwarten war: Die Erklärung der „imaginären gelben Linie“ und ähnlichem nachts um 03 Uhr sorgte nicht für Begeisterung bei den mit Sicherheit ausschließlich eingewiesenen Zuschauern (gefühlt habe ich das auch jedes Jahr bisher geschrieben).

Markus Kuhn hatte ab und an Probleme, die richtigen deutschen Worte zu finden, aber er flocht (das hab ich so wohl auch noch nie verwendet) hervorragend Geschichten aus seiner NFL-Zeit ein.

Beide sprachen immer wieder von einer Neuauflage des Conference Games, aber tatsächlich war es schon eine Runde vorher das Divisional Round Matchup, das die beiden Teams gespielt hatten.

Ansonsten bin ich voll bei Kafka1337: Der Schlafentzug hat sich trotz relativ miserablem Spiel – von der Spannung am Ende einmal abgesehen – gelohnt.


Kickoff Falcons Eagles

 

 

 

 

Twitteruniversum Kickoff

Das „Philly Special 2.0“ war Ende des dritten Viertels das Highlight in einer bis dahin defensiv-dominierten und eher unattraktiven Partie. Und der „Freund der Familie“ Ross Tucker zeigt, dass er nichts verlernt hat.

Lane Johnson erklärte übrigens später, dass das Play eben nicht das Philly Special war, sondern einen anderen Hintergrund hatte (aus Patriots-Sicht: AUA!):


Genug gesagt. Sonntag kann es nur besser werden. Insgesamt durfte man 26 Flaggen bestaunen.


Zwei mich amüsierende User-Tweets habe ich noch:

Und der Gewinner:

Für Wortwitze bin ich immer zu haben – gerne mehr.

Ansonsten wieder mal herzlichen Dank an Johannes vom RANDBREITENverlag fürs Korrekturlesen!

Bis Sonntag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.