Freitag, Juli 19, 2024
Season

#rangrilleninMuc

Die Sendergruppe Pro7 / Pro7 Maxx (undsoweiter) hatte ihren Sirenengesang in die #ranNFL Community geschickt und nach gefühlt 5 Minuten waren die Plätze für das #rangrilleninMuc Event vergriffen. Klar, dass ich da auch nicht verzichten wollte – vor allem, nachdem es im Gegensatz zur  Saisoneröffnung in Hamburg diesmal um die Ecke in meiner Landeshauptstadt stattfand.

Irgendwie hab ichs sogar auf Platz 1 der Gästeliste geschafft, was nix mit der Wertigkeit oder irgendeiner Leistung zu tun haben kann, aber mich trotzdem erfreute. Wahrscheinlich hab ich nur als Erster „hier“ geschrien.
Oder am lautesten.

Location und Anfahrt

Die Location war streng geheim – außer für die, die eine Einladung bekommen hatten. Man wollte sicherlich Menschenmassen vor der Tür wie bei der „Pride of Paddington“ Veranstaltung in London verhindern. Carsten Spengemann, seit der Saison im Kommentatorenteam, hatte es sich aber wohl zur Aufgabe gemacht, den freigewordenen Spoiler-Job des abgewanderten Frank Buschmann zu übernehmen. Menschenmassen vor der Tür gabs aber trotzdem nicht.

Ein etwas kleineres „Stüberl“ (wie man hierzulande sagt) als in Hamburg, aber optimal für die Veranstaltung (mit Ausnahme der In-House Technik, was mir persönlich keine grauen Haare gebracht hat, aber für Sorgenfalten bei den Verantwortlichen und zeitweise schwarze Bildschirme der zuhause Gebliebenen sorgte).

Lustigerweise hatte ich auch meine Fragen auf Papier mitbringen müssen, nachdem mein gebuchter Sitzplatz der Bahn keinen Stromanschluss hatte. Das führte aber zu einer sehr kurzweiligen Twitter-Unterhaltung mit der Deutschen Bahn, die sich mit mir durchaus schlagfertig und fast schon ungewohnt ohne Verzögerungen einen lustigen Twitterschlagabtausch lieferte über die Zeichenkünste meiner Tochter und meine Qualitäten als Vater.  Zum Schluss hatte ich das Gefühl mit meiner Frau zu schreiben:

Und ja: Ich werde der Sache mit dem Bild nochmal nachgehen. Lässt mir jetzt fast keine Ruhe mehr 🙂

Die News

Es gab eine ganze Reihe von positiven News, die von Sportchef Alex Rösner und der versammelten Kommentatorencrew verkündet werden konnte. Ich habs ausführlich bei football-aktuell gewürdigt: LINK

Zusammengefasst: Die Conference Finals live bei Pro7 zur besten Sendezeit am Sonntagabend, die Woche darauf jeden Tag von 19:45 – 20:15 Uhr ein Magazin zum Super Bowl und das Saisonhighlight dann mit Mega-Countdown (ab 20:15 Uhr bei Pro7 Maxx) ab kurz vor 23 Uhr bei Pro7.

Auch die 1. Runde des Drafts wird wie in den beiden Vorjahren wieder zu sehen sein.

Alles sehr sehr erfreulich (auch die zusätzlichen Verkündungen zum Programm)!

Das Team

Alle regelmäßigen Kommentatoren hatten wie erwähnt nach München gefunden (oder wohnen schon dort); nach dem offiziellen Teil, der wieder gekonnt von Jan Stecker moderiert wurde, folgte der für die Meisten sicher wichtigere inoffizielle Teil, wo man absolut zwanglos fachsimpeln konnte, was bis Betriebsschluss ausgiebig genutzt wurde.

Essen

Um meine Frau zu zitieren: „Wow. Das hat ja nix mit lapidarem Grillen zu tun.“

Stimmt – war auch wirklich sehr gut. Danke meines „Jobs“ schaffte ich aber irgendwie nur einen übervoller Teller.

Ich werd alt.

 

Hotel

[amazon_link asins=’3955591506′ template=’ProductAd‘ store=’wwwmeinenflde-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’2e0ac950-f845-11e7-91e1-bbc6d42ed62d‘]Ich hatte nach etwas Bezahlbarem in der Nähe der Veranstaltung gesucht. Ich war offensichtlich nicht der Einzige, da ich auf dem Weg zur Veranstaltung bekannte „Internetgesichter“ entdeckte. Vor meinem Hotel bzw. noch im Treppenhaus.

Der Hintergrund war mir gleich bekannt vorgekommen:

So konnten wir gleich in Gruppenstärke zur Veranstaltung marschieren und uns die besten Plätze (vor der Tür, unterm Heizpilz) sichern.

#TwitterfürUwe

Die Frage wurde noch während der Veranstaltung im „offiziellen Teil“ gestellt, was für einige Lacher sorgte.

Ich hab dann noch einmal bestimmt 15 Minuten im Einzelgespräch versucht, Uwe Morawe für Twitter zu begeistern. Aber trotzdem noch keine „gmahte Wiesen“, wie wir in Bayern sagen. The Quest goes on!


Ansonsten auch hier noch einmal schönen Dank an die Veranstalter (und Frau Maske im speziellen) – eine rundum gelungene Sache!

I’ll be back (solange ich darf)!