Interview Gill Alexander – beatingthebook Podcast

Gill Alexander ist der Gastgeber des auch hierzulande beliebten „Beating the book“ Podcasts, in dem Profis ihre Prognosen zu Sportwetten der jeweils anstehenden NFL-Spiele abgeben. Dazu hat er noch ein paar weitere Podcasts am Start – mehr Fachwissen für lau geht fast nicht.

Er war so freundlich, einige Fragen rund um die NFL zu beantworten. Anmerkungen von mir sind in eckigen [Klammern].

 

Wie sieht Deine tägliche Routine aus?

Das kommt auf die Jahreszeit an. Während der Baseballsaison alles straff durchorganisiert und auf das Wetten konzentriert. Ich analysiere die Spiele des nächsten Tages direkt nachdem ich in der Nacht Baseball geschaut habe. Das wird alles durch Statistiken gestützt. Die Vorschauen, die ich machen muss, werden üblicherweise am Ende dieses Prozesses geschrieben und vielleicht noch einmal am Morgen vor der Kommunikation mit den Abonnenten modifiziert.

Um 08 Uhr Westküstenzeit sende ich die erste Email des Tages an meine Klienten. Wenn ich einen Podcast auf dem Programm stehen habe, dann starte ich normalerweise, nachdem ich die Emails, die auf mich warten, beantwortet habe. Der Pod kann einen ganzen Tag in Anspruch nehmen oder nur ein paar Stunden – je nach Thema. Ich habe schon versucht die Anzahl der Pods in der Hochzeit der Baseballsaison zu reduzieren, damit ich vielleicht etwas mehr Schlaf bekomme, denn – nachdem ich in der pazifischen Zeitzone lebe – die 6-7 Monate Baseball zwingen mich zu den falschen Zeiten in der Nacht wach zu sein.

Im Lauf der Footballsaison dreht sich alles etwas mehr um den Podcast – mit meinen eigenen montags und donnerstags jede Woche und der englische William Hill Podcast, bei dem ich immer zu Gast bin, Freitag früh. September und Oktober sind am Härtesten, wenn es sich nicht vermeiden lässt, dass ich Baseball handicappe und sich das mit den Football Podcast Vorbereitungen überschneidet.

Aber ich liebe es alles. Auf keinen Fall will ich mich beschweren.

Wie viele Interviewanfragen kriegst Du jedes Jahr?

Um ehrlich zu sein, wenn man den William Hill Podcast, bei dem ich mehr als 20 Mal pro Saison mitwirke, aber der nicht einmal in den USA zu hören ist, nicht zähle, dann sind es nicht viele. Ich würde schätzen ungefähr 5 im Jahr, entweder schriftlich oder per Audio. Ich werde zunächst einmal als Host einer Show wahrgenommen und die Leute sind normalerweise nicht besonders an der Meinung eines Hosts interessiert.

Wie viele Jobs hast Du – rund um die NFL und unabhängig davon?

Ich bin der Host eines Podcasts, Baseballanalyst und professioneller Sportwetter. Das mach ich alles. Meine zwei NFL Jobs sind zwei Podcasts pro Woche während der Footballsaison und im wöchentlichen englischen William Hill NFL UK Podcast mitzuwirken.

Wie alt warst Du, als Du das Wetten angefangt hast und wann hast Du Deinen „normalen“ Job aufgegeben?

Ich war das Kind in der Schule, das die Football Wettpools organisiert hat – immer mit dem Risiko, von den Lehrern erwischt zu werden. Das Gen hatte ich also schon immer. Ich hab das, was man wohl einen „normalen Job“ nennt, vor 8 Jahren aufgegeben. Bis dahin hatte ich einige ziemlich große Radio Gigs. Aber es wurde Zeit, etwas anderes zu probieren.

Dein liebster Sport zum Wetten ist Baseball (wenn ich das richtig aus Deinen Podcasts deute). Schaust Du auch lieber Baseball als Football?

Nein. Tu ich nicht. Lass uns nicht phantasieren.

Du hast Deinen eigenen Podcast – den immens populären „Beating the book“ mit einem wöchentlichen sogenannten „NFL MegaPod“, wo Du eine feste Gruppe von professionellen Sportwettern einlädst und sie über die Spiele des kommenden Wochenendes befragst. Wie und wann kamst Du auf die Idee?

„So genannt“?! Wie kannst Du nur 😉

Ungefähr 2010. Das waren so die Anfangszeiten der Podcasts. Ich habe angefangen die Podcasts solo zu machen, weil ich dachte, dass kein Mensch Lust hätte mitzumachen. Dachte ich. Es kannte mich ja keiner. Aber mir wurde es schnell langweilig, nur mir selbst zuzuhören, und es entwickelte sich schnell weiter zu one-on-one Shows , wo klar wurde, dass eine so-viele-wie-möglich Show das meiste Unterhaltungspotenzial haben würde – solange es die Technik zuließ. Der Schlüssel war dann nur noch, die richtige Chemie zu finden.

Der „Guessing the lines“ Podcast ist auch ein Muss jede Woche während der Hauptrunde der NFL Saison. Der „Storytime“ Teil, in dem Chris Andrews Geschichten aus seinem früheren Leben als Buchmacher erzählt, wird sicher von einer Menge Leute verschlungen (inklusive mir). Was war Deine Lieblingsstory bislang (meine ist die aus der vergangenen Saison mit dem Auftragskiller)?

Großartige Frage. Ich bin etwas parteiisch – und für mich ist es die mit den Brüdern, die damals die Minnesota Twins als deutliche Außenseiter jeden Abend gewettet haben. Und verloren haben. Das war die Story, die er mir vorher schon erzählt hatte, so dass die Idee überhaupt erst entstanden ist, dass er in die Show kommt und diese Geschichten erzählt.

Die beste abgesehen davon war, als „Cryin‘ Kenny“ ins Sportsbook kam und in den Fernseher geschossen hat – mit der Erklärung, dass es „auf diesem Bildschirm keine „over“ mehr geben wird!“ [Anmerkung: er hatte immer darauf gewettet, dass die Gesamtpunktzahl under werden wird]

Es waren einfach so viele gute Geschichten.

Bist Du mit Deinen wiederkehrenden Gästen wie Marco D’Angelo oder VR befreundet?

Auf jeden Fall. Das schöne an der Wettindustrie ist, dass viele von uns im Lauf der Zeit zu Freunden werden. Das macht auch Sinn, weil wir alle die gleiche Sprache sprechen. Marco und ich treffen uns regelmäßig zum Dinner in Vegas, zusammen mit einer Gruppe Leute – Wetter und nicht-Wetter gleichermaßen, und jetzt, da Chris Andrews auch zurückgekehrt ist, plane ich auch ihn öfter zu treffen.

Ich hab Dir vor einiger Zeit eine Twitter Nachricht (an @beatingthebook – ein absolutes Muss als Follow) geschickt. Das Internet vergisst nie – hier ist sie also (in der dt. Übersetzung: Ich hab mich spaßeshalber als Superviser für die deutsche Hörerschaft angeboten gehabt und in den Raum gestellt, dass es bestimmt 50 deutsche Hörer gibt – worauf er antwortete, dass es weit mehr sind und ich überrascht wäre):

Ich nehme mal an, dass Du für den Podcast meinst [richtig geraten]. Ich kann ernsthaft nicht unterscheiden zwischen Abonnenten und Hörern. iTunes liefert mir das nicht. Aber ich kann Dir sagen, dass von den Ländern, die nicht Englisch als Muttersprache haben, nach dem angrenzenden Mexiko gleich Deutschland die zahlreichste Hörerschaft hat.

Hier ist Deine Chance ihn zu promoten. Warum sollten die deutschen Leser ihn hören?

Wenn Du als Deutscher auf Sport wettest [yep] und versuchst Dir einen Vorteil beim Wetten auf amerikanischen Profifootball, College Football, Baseball, Pferderennen (oder sogar Golf) zu verschaffen, dann wirst Du keine Ansammlung von Experten mit mehr Wissen an einem Ort finden als in meiner Show [hab ich jedenfalls bisher noch nicht].

Ich schreib das nicht, um anzugeben, sondern um zu erklären, wie sehr ich das zu schätzen weiß. Warum auch immer – die Besten im Business sind gerne bereit, oft teilzunehmen. Von Rufus Peabody und Warren Sharp beim Football bis zu Paul Sporer und Joe Peta beim Baseball – es geht einfach nicht besser. Und ich denke, dass man dabei auch noch ganz gut unterhalten wird [richtig].

Du hast diese Saison angefangen für drei der vier College Bowl Vorschauen einen kleinen Obulus zu verlangen (99 Cent). Wie läuft das Experiment und müssen wir befürchten, dass Du nächste Saison auch für den NFL MegaPod Gebühren erheben willst?

Es gibt keine Pläne, den MegaPod oder eine andere NFL Show gebührenpflichtig zu machen und ich bin mir wirklich nicht sicher, was aus dem 1 $ Model wird. Es war hauptsächlich ein Test für die Technik, um ehrlich zu sein, damit wir sehen, was möglich wäre. Aber keiner der Inhalte, an die Du Dich über die Jahre gewöhnt hast, wird in irgend einer Weise betroffen sein. Ich würde wohl geteert und gefedert, wenn ich das mit dem NFL Podcast machen würde.

Was ist Dein liebstes Sportsbook in Vegas und warum?

Ich habe eine brandneue Antwort, wenn Du wissen willst, in welchem ich mich am liebsten aufhalte. Das Cosmopolitan hat kürzlich sein Sportsbook renoviert und ich finde es jetzt absolut großartig. Das hippste Hotel in Vegas trifft das Sportsbook mit den besten Bildschirmen und der coolsten Atmosphäre. Ich bin ein Fan!

Ich könnte Dir eine Antwort mehr von der Stange geben und sagen, dass das Westgate mein Favorit ist – die größte Auswahl an Wetten ist nach wie vor dort – aber um bei der Wahrheit zu bleiben: ich werde mich dort nicht länger aufhalten. Die übrigen Plätze auf dem Treppchen belegen das Wynn und das Aria.

Passend zu Las Vegas und dem Kommerz eine kurze Werbeunterbrechung…

Bitte spring über den folgenden Link zu Amazon, falls Du sowieso dort einkaufen willst. Und für die Goldlösung den Link als Favorit in die Lesezeichenleiste aufnehmen – ewiger Dank ist sicher:

 

 

Ich bin zum letzten SuperBowl (50) nach Las Vegas geflogen. Hast Du Empfehlungen, wo ich das Endspiel das nächste Mal schauen sollte, wenn ich in Vegas bin?

Ich war in San Francisco; mein Kumpel und Arbeitskollege Dr. Bob veranstaltet dort seine jährliche SuperBowl Party, an der ich immer teilnehme. Die Antwort auf Deine Frage zu Vegas und den SuperBowl ändert sich wohl jedes Jahr. Ich würde die Frage weitergeben an meinen Freund Marc Meltzer (@MeltzVegas bei Twitter). Er kennt sich da besser aus.

[Das hab ich auch getan und er hat prompt geantwortet -danke dafür. Er empfiehlt ein Restaurant oder Bar, weil die Sportsbooks überfüllt sind. Voll ists da wohl auch – war bei uns auch so – aber er favorisiert das „Casa di amore“ im Westgate.]

Hörst Du andere Podcasts – und wenn ja welche?

Großartige Frage. Weißt Du – ich höre normalerweise keine, weil ich so mit meinen beschäftigt bin. Aber für Baseball höre ich – gerade jetzt im Frühling – Paul Sporer’s “The Sleeper and The Bust” von FanGraphs.

Dein Lieblings-NFL Team ist Washington. Tut mir leid – musste ich anbringen. Du hattest im Podcast mal gesagt, dass Du Dich nicht einlullen lässt und sie für ein Playoffteam halten würdest. Nachdem sie jetzt die NFC Least gewonnen haben – hast Du dann doch noch an sie geglaubt?

Nein, nicht wirklich und mir war klar, dass sie in den Playoffs vernichtet werden. Sie haben in der ganzen Saison keine einzige Mannschaft mit einer positiven Bilanz geschlagen und hatten unglaubliches Glück mit Fumbles – ein Faktor, den der durchschnittliche Fan immer übersieht. Trotzdem habe ich mich natürlich gefreut, dass sie in die Playoffs kamen. Ich habe nur eine etwas realistischere Sichtweise auf ihren Fortschritt als der durchschnittliche ´Skins Fan. Die Franchise hat aber einen großartigen General Manager [Scot G. McCloughan], weswegen alles möglich ist.

Du warst ein langjähriger Unterstützer und Anhänger von Robert Griffin III. Gib mal einen Tipp ab, wo er nächstes Jahr spielen wird.

Er hat mittlerweile bei den Browns unterschrieben. Meine Antwort hat zu lange gedauert. Sie wären im Favoritenkreis gewesen, aber ich hätte auf Houston getippt.

Wer ist Dein momentaner Lieblingsspieler und welcher im Verlauf Deines Lebens?

Art Monk ist der Lieblingsspieler Lebenszeit. Hall of Fame Wide Receiver der Skins. Darrell Green, Hall of Fame Cornerback der Skins kommt gleich danach. Die ganzen Jungs, mit denen ich aufgewachsen bin. Ich bin 2008 zur Aufnahmezeremonie der beiden gefahren [nach Canton, Ohio].

Ich bin mir nicht sicher, ob ich im Moment einen Favoriten habe. Vielleicht RGIII, aber als Erwachsener sieht man das Alles etwas anders.

Wie viele Spiele besuchst Du im Jahr?

Oh – ungefähr ein Pro Football Spiel, ein College Football Spiel und eine Hand voll Baseball Spiele.

Welches hat Dir am meisten gefallen?

Lebenszeit? Redskins Playoff Spiele als Kind im RFK Stadion in Washington, DC. Die großartigste Erfahrung überhaupt.

Welches Stadion empfiehlst Du für einen Besuch?

Für Baseball den AT&T Park in San Francisco. Einfach himmlisch.

Wie ist Dein Tipp für Super Bowl 51 (ich weiß, dass ich bald dran bin)?

Das ist auf jeden Fall früh. Patriots vs. Packers klingt machbar.

Spielst Du Fantasy Football in einer Liga mit hohen Einsätzen (high Stakes) oder nur um Ruhm und Ehre?

High Stakes.

Welches der folgenden verhalf der NFL am meisten zu ihrem Erfolg: Wetten, Fantasy Football oder die Madden Videospielserie?

Großartige Frage. Alles zusammen. Ich würde sagen Wetten, weil es das schon am längsten gibt, aber Fantasy hat Leute aller Klassen eingefangen und Madden hat sichergestellt, dass auch die nächste Generation zu dem Spiel findet.

Wie ist Deine Haltung bezüglich der London Spiele und anderswo im Ausland?

Die NFL ist darauf fixiert, ein Team in London zu haben und jetzt auch ein Spiel in China. Wir in den USA bleiben äußerst skeptisch, dass das nur ein verzweifelter Marketingversuch eines despotischen Commissioners [Roger Goodell] ist. Aber ich weiß aus meinem UK Podcast, dass es ein Publikum gibt, das zumindest ein Stadion am Spieltag füllt – also werden wir sehen. Ich persönlich habe nichts dagegen. Ich muss nur die Reisestrapazen beim Wetten mit einrechnen 😉

Danke für Deine Zeit – ich weiß das wirklich zu schätzen!

Danke Carsten (und tut mir leid, dass es sich etwas hingezogen hat)

Social Media:

Folge Gill Alexander auf Twitter unter @beatingthebook