Das Draftlogbuch 2019

Die gut zwei Monate seit meinem Super Bowl-Ausflug vergingen wie im Flug (für mich als täglichen Footballberichterstatter) und schon steht der Draft – und damit zum dritten Mal seit 2016 ein Draftlogbuch – an (letztes Jahr war ich live vor Ort und konnte nur im Anschluss einen Erlebnisbericht des Trips fertigen).

Für mich ist der Draft immer wie so ein kleiner Eisberg: Er hebt sich aus der schier endlosen See der grauen Offseason majestätisch heraus. Und zusätzlich kann man auch noch prima darauf wetten!

Wie im Vorjahr gibt es auch heute ein „laufendes Tagebuch“ (ich finde die Übersetzung von „running diary“ einfach zu schön) bzw. Draftlogbuch. Mit allen Picks, der Übertragung von #ranNFL sowie vielen Bildern und Tweets.

Mock Drafts

Ich hatte im PODCArSTen 21 – Draft 2019 mit Nils Müller bereits erwähnt, dass wir von Mock Drafts wenig halten, weil sie kaum das virtuelle Papier wert sind, auf dem sie geschrieben sind. Ein Trade (wie der von Frank Clark Anfang der Woche aus Seattle zu den Chiefs) bringt alles zum Einstürzen.  Lippo_kratis hat hier eine immense Übersicht zum Abhaken der Top Ten Picks zusammengetragen:

Ich bin auf jeden Fall zufrieden mit vier direkten Treffern…

 

Die Übertragung

DrafDallas #ranNFLWie bei meinem 1,5 sekündigen tonlosen Auftritt im Vorjahr gab es haargenau das gleiche Lineup bei #ranNFL. Inklusive Sitzordnung und der Jacke von Icke 🙂

Never change a running system. Läuft!

Genau wie die Nase vom Coach, wie man dank diverser Schneuzer hören konnte.

Das Konzept geht auf, auch wenn am Ende verständlicherweise Längen kommen, wenn Teams sich zurück in die erste Runde traden oder die Pausen zwischen Picks lang werden. Mir passt das jedenfalls, auch wenn ich nächstes Jahr lieber in Las Vegas live dabei sein werde.

 

Die Draft-Tradition schlechthin

Roger Goodell wird ausgebuht – obwohl er Marcus Mariota und Mean Joe Greene als „menschliche Schutzschilde“ dabei hat. Eine schöne Tradition, gerade wenn man kein großer Fan des Commissioners ist.

Die Buh-Rufe waren wohl da, auch wenn sie in der Übertragung nur sehr leise zu vernehmen waren. Aber die peinlich berührten Gesichter von Marcus Mariota und Mean Joe Greene sprachen Bände.

Und passenderweise fing es genau da an zu regnen. Selbst Gott hat seine Probleme mit Roger…

 

Die Picks

1. Arizona Cardinals

Die Wettquoten für QB Kyler Murray waren niedrigst und das seit Wochen. Letztes Jahr hatte es die große Überraschung mit Baker Mayfield an Nummer 1 gegeben. Alles andere als sein Nachfolger am College in Oklahoma (und als Heisman-Trophy Gewinner) wäre ebenfalls eine faustdicke Überraschung gewesen!

Es kam jedoch so, wie es kommen musste. Kyler Murray geht zu den Oakland A’s an #1 zu den Cardinals.

Sorry Josh Rosen! Wobei man sich dank der Rookie Gehaltsstrukturen sicherlich beide leisten könnte. Wirklich Sinn macht es halt nicht.

 

2. San Francisco 49ers

So weit, so gut. Oder zumindest wie allgemein erwartet. Bisher keine Überraschungen.

Und ein Pass Rusher, der den Niners hoffentlich gleich so weiterhilft, wie es der große Bruder in San Diego Los Angeles schafft.

Genialer Tweet! Der Tweet ist nicht von irgendwem, sondern von Kyle Long, selbst hoch angesehener NFL-Spieler der Chicago Bears, gleichzeititg Bruder von Chris Long (Philadelphia Eagles) und Sohn von Raiders-Legende Howie Long. Eine Dynastie für sich, aber Howie Long wurde damals halt „nur“ in der zweiten Runde gepickt – im Gegensatz zu seinen Söhnen.

 

3. New York Jets

Der nach vielen vielen Berichten vorher wohl kompletteste und am meisten als „NFL-ready“ beschriebene Spieler geht zu den Jets.

Die Jets, die angeblich unbedingt nach unten traden wollten und andernfalls SICHER Ed Oliver nehmen würden. Draftvorbereitung ist und bleibt #LyingSeason

 

4. Oakland Raiders

Die erste große Überraschung – den hatte meines Wissens niemand auch nur annähernd so hoch. Deswegen hatten die Raiders im Vorfeld wohl alle ihre Scouts nach Hause geschickt…

Ein Pass Rusher, wie man das erwarten konnte. Nur eben nicht der (Josh Allen), den man allgemein erwartet hatte.

Zudem hatte Roger größte Schwierigkeiten mit dem Namen „Clelin“, was mir persönlich sehr viel Freue bereitet hat (mal sicherheitshalber in meinem Podcast mit Nils an Position 14 des Mock spulen, ob ich ihn richtig ausgesprochen hatte…). War aber nicht so schlimm wie bei „…the Tennessee Titans select Marcus Mariot-o“.

 

5. Tampa Bay Buccaneers

Das obligatorische „Make-a-wish-kid“ durfte den Pick der Buccaneers verkünden (so konnte auch Roger den Namen nicht falsch aussprechen).

Nils verrät uns, dass der Linebacker am College bei LSU eigentlich als Nachfolger von Leo Fournette (immer noch bei den Jaguars) und Derrius Guice (Washington) auf Running Back vorgesehen war, bevor er auf Linebacker umgeschult wurde. Super Side-Info! Und Devin White hat es offensichtlich nicht geschadet.

Die Buccaneers Fans hatten den übrigens da im #ranNFLmockt und dürften jetzt hocherfreut sein.

 

6. New York Giants

Die zweite Überraschung: Die Giants nehmen den Nachfolger von Eli Manning. Der hat am College 17 Siege und 19 Niederlagen gesammelt, wenn ich mich recht erinnere. Passt also gut zu den Giants.

Der mit Abstand kontroverseste Pick in Runde #1.

 

7. Jacksonville Jaguars

Es wurde nicht der erwartete Tight End, sondern Pass Rusher Josh Allen, den man fast überall weiter vorne gesehen hatte in den Mock Drafts, aber das verhinderten die Raiders und Giants mit ihren Picks zuvor. Nutznießer sind die Jaguars…

Noch keine Trades bis dahin übrigens.

 

8. Detroit Lions

Hah! Es wird Tight End T.J. Hockenson, der anerkannt beste Tight End im Draft (und der vierte direkte Treffer in unserem Mock Draft).

Die Gronk-Anspielung gibt es natürlich wegen der Vergangenheit von Lions Head Coach Matt Patricia bei den Patriots.

 

9. Buffalo Bills

Ed Oliver ist weiter gefallen, als man vorher erwarten konnte. Die Bills bekommen einen Defensive Tackle und dürften hochbegeistert sein.

 

10. Denver Broncos Pittsburgh Steelers

Der erste Trade *ding ding ding*! Die Steelers tauschen sich nach vorne für…

… Linebacker Devin Bush (noch ein Punkt im #ranNFLmock Duell – das sieht dieses Jahr wesentlich besser aus).

Der Nachfolger für Ryan Shazier. Wer Bush nicht kennt, dem sei „All Or Nothing“ mit den Michigan Wolverines bei Amazon Prime empfohlen. Grandiose Serie, grandioser Spieler.

 

 

 

11. Cincinnati Bengals

Es wird nicht der Nachfolger für QB Andy Dalton, sondern mit Jonah Williams der erste Tackle des Drafts. Also „nur“ ein Bewacher für Dalton.

 

12. Green Bay Packers

Selten, dass Green Bay so weit vorne ran darf. Aber das letzte Jahr war auch einfach nichts und deswegen: Willkommen im Mittelfeld des Drafts Packers!

Rashan Gary ist passenderweise auch groß in der eben erwähnten All Or Nothing Staffel vertreten.

Sympathischer Typ, der aber weniger aufs Feld brachte, als man das nach seiner Highschool-Zeit erwarten konnte. Und bei dem noch ein Schulterproblem bekannt wurde in den letzten Tagen (mein Football-Aktuell Artikel dazu).

 

13. Miami Dolphins

#TankingForTua

Ein Defensive Tackle. Nächstes Jahr gibt es dann den von vielen erwarteten Quarterback der Zukunft. Schön aber, wie er Goodell fast zerstört hat.

 

14. Atlanta Falcons

Die erste „Wer?“ Reaktion bei mir. Den Namen hatte ich – zumindest bewusst – nicht gelesen zuvor:

 

15. Washington

Es wird dann doch ein Quarterback für die US-Hauptstadt. Case Keenum und Colt McCoy – Eure Tage sind gezählt (und der nicht mehr ganz junge Alex Smith in der Reha wird das auch aufmerksam verfolgt haben).

Dwayne Haskins war wohl nicht allzu amüsiert, als die Giants ihn nicht geholt haben an #6:

 

16. Carolina Panthers

„Booo-urns. They say Booo-urns“.

Noch ein Pass Rusher.

Halbzeit übrigens. Zwei Überraschungen und nur ein Trade. Etwas underwhelming bisher.

 

17. New York Giants (again)

Der OBJ Pick der Cleveland Browns:

Die Giants nehmen dafür Dexter Lawrence:

Prinzipiell hätte ich da lieber OBJ … but that’s just me. Und wahrscheinlich jeder Giants-Fan auf dem Planeten.

Aber GM Gettleman ist zufrieden mit sich :).

 

18. Minnesota Vikings

Ein Center für Kirk Cousins und wohl der beste auf der Position, was man schon von Nils im Vorfeld so hören konnte. Den Pick hatte übrigens auch der #ranNFLmockt an der Stelle.

 

19. Tennessee Titans

Der Homer-Pick.

Oha. Der Mann mit den Fragezeichen (Charakter! Kreuzbandriss!) kommt nach Tennessee. Rein talenttechnisch überall in den Top Ten, aber eben die Fragezeichen… Andererseits ist er da nicht wirklich im Kreuzfeuer der Medien.

 

20. Denver Broncos (Pittsburgh Steelers)

Die Steelers wollten ihren Linebacker, deswegen dürfen die Broncos erst jetzt.

Noah Fant, den zweiten Tight End von Iowa, hatte man eh erst weiter hinten gesehen. So gesehen hat das schon Sinn ergeben und ihn nicht gleich an 10 zu holen.

 

21. Green Bay Packers (Seattle Seahawks)

Der erste Passverteidiger – den auch keiner auf der Rechnung hatte:

Ich frag mich allerdings, ob der nicht noch an #30 verfügbar gewesen wäre. Wir werden es nie erfahren…

 

22. Philadelphia Eagles (Baltimore Ravens)

Die Eagles springen für einen Viert- und einen Sechstrundenpick um drei Spots nach vorne…

… und schnappen den Texans den höchstbewerteten Tackle weg. Aber nachdem Jason Peters doch schon 37 Jahre alt ist, macht das Sinn.

 

23. Houston Texans

Die Backup-Tackle-Lösung für die Texans, nachdem ihnen (und meinem Mock) die Eagles Andre Dillard geklaut hatten. Auch hier die Frage: Trade Down? Denn den hatte auch keiner auf der Rechnung so weit vorne.

Da brauchte das Bild der Draftkorrespondenten so lang wie bei sonst keinem Spieler, was ebenfalls etwas aussagt über die Überraschung.

 

24. Oakland Raiders

Josh Jacobs würde meine Wettbalance in den dunkelgrünen Bereich hieven. Anders wirds ein Minusgeschäft. Auch die Experten Nils und Coach E. erwarten Jacobs. Das führt dann meistens dazu, dass es der nicht wird.

Aber er wurde es dann doch. Der einzige Running Back, den man auch in Runde 1 erwarten konnte.

Er soll DAS Gesicht der Franchise beim Umzug nach Las Vegas nächstes Jahr werden. Ich werde es mir ansehen…

 

25. Baltimore Ravens (Philadelphia Eagles)

Hollywood Brown, der Cousin von Antonio Brown, geht zu den Ravens und wird da die Lieblingsanspielstation des Runners Lamar Jackson. So zumindest der Plan…

 

26. Washington (Indianapolis Colts)

Montez Sweat, der Spieler (nicht nur Pass Rusher), der mit am weitesten gefallen ist gemessen an der Erwartungshaltung, darf endlich den Wartesaal verlassen. Sein Herzproblem ist wohl keines, wie heute bekanntgegeben wurde (vielleicht kann er noch die Ärzte verklagen, die sich jetzt korrigiert hatten, nachdem er möglicherweise aufgrund der Erstdiagnose von einigen Draftboards gefallen ist).

 

27. Oakland Raiders

Der Amari Cooper-Pick der Dallas Cowboys (die das nicht bereut haben dürften).

Johnathan Abram ist der dritte Defensivspieler von Mississippi State, der in der ersten Runde weggeht. Auch ein bißchen die Ausnahme, aber allgemein ein Pick der Kopfnicken der Experten einbringt.

 

28. Los Angeles Chargers

Ich glaub denen sogar, dass sie „ihren Kerl“ bekommen haben, wie sie im Tweet schreiben. Zum ersten Mal war ein Team Social Media Account schneller als die anderen Bildlieferanten wie PFF und Fox…

 

29. Seattle

Der „Frank Clark-Pick“ aus Kansas City, der die Mock Drafts alle killte.

Der Dreijährige hat gerade zurecht moniert (um 05:30 Uhr), dass das Fenster bei ihm im Zimmer gekippt ist. Skandalös. Mal gucken, ob er jetzt noch schläft oder ab demnächst „wir Männer“ gemeinsam gucken müssen.

So. Defensive End L.J. Collier von TCU. Never heard. Die Cornerbacks reißen sich wohl die Haare aus.

 

30. New York Giants (Seattle Seahawks)

Und prompt ist Deandre Backer der erste Cornerback, der weggeht. Dessen Haare sind so kurz, dass er sie gar nicht ausreißen kann.

Analysen, die es sonst nirgends gibt.

Das ging sehr schnell mit den letzten beiden Picks.

 

31. Atlanta Falcons (Los Angeles Rams)

Noch ein mir komplett Unbekannter. Dafür wären noch einige übrig, die mir deutlich mehr sagen würden.

 

 

32. New England Patriots

Normalerweise wird bei den Pats immer aus der ersten Runde getradet. Diesmal nicht:

Es wird ein Wide Receiver, was nicht unbedingt überrascht: Gronk ist als Passfänger weg, Josh Gordon in der lebenslangen Abhängigkeit – Reha – Achterbahn und außer Eichhörnchen Edelman im Slot kaum jemand da (sorry Demaryius Thomas – Du bist schwer angezählt). Mir taugt der Pick…

…und damit sind wir durch. Übrig blieben noch einige wesentlich höher gehandelte Spieler für Runde #2 (oder noch später):

Fazit: Eine, gemessen an den letzten Jahren, weniger unterhaltsame Runde 1 für mich (gut – mit Dallas live vor Ort 2018 eh nicht vergleichbar). Trotzdem hat sich das Aufstehen wieder einmal gelohnt.


Das Essen

Letztes Jahr hatten wir – also Ross Tucker und ich – uns dort noch getroffen. Schnief. Mir fehlt das BBQ und die Soft Drinks for free heute. Und noch mehr…

Stattdessen Vorschlafen und Kaffee nachts um 02:00 Uhr. Wie in den guten alten Zeiten 🙂

 


Twitteruniversum

Die Reaktionen nach dem erwarteten Kyler Murray Pick. Ich schätze aber, dass die Oakland A’s Josh Rosen nicht wollen. Im Gegensatz zu einigen anderen Teams.


Das konnte wohl auch niemand vor diesem Jahr erwarten. Verrückte NFL.


 

Die Longs stehen knapp außerhalb des Bilds wie oben beschrieben 😉


Wie immer herzlichen Dank an Johannes vom RANDBREITENverlag für die große Hilfe beim Draft (aka Aufmerksammachen auf Tweets ) und für das Korrekturlesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.