WildCard-Vorschau

Es wird ernst – die WildCard Runde der NFL steht an. Die Top 4 Teams (Patriots, Steelers, Eagles und Vikings) haben sich ihr Freilos verdient, die übrigen 8 Playoffteilnehmer spielen die erste Runde aus.

Kleiner Ausblick: In der nächsten Runde – den sogenannten Divisionals empfangen dann die bestplatzierten Teams der AFC (Patriots) und NFC (Eagles) den nach der Vorrunde am schlechtesten platzierten WildCard Gewinner zuhause.

Die Matchups mit kurzem Ausblick, Kickoffzeiten und Wettquoten:

1. Kansas City Chiefs – Tennessee Titans

1.1 Samstag, 06.01., 22:30 Uhr, @Pro7Maxx

1.2 Bilanzen

Die beiden Teams treffen in dieser Saison zum 1. Mal aufeinander.

Die Chiefs genießen dank ihres Divisionsiegs automatisch Heimrecht; ihrer 10-6 Bilanz steht ein 9-7 der Titans, Zweitplatzierte der AFC South hinter den Jaguars, entgegen.

1.3 Ausblick

Die Chiefs fingen stark an und hörten stark auf – dazwischen war viel Leerlauf. Ein Sensationssieg beim Titelverteidiger Patriots wurde von vier Siegen gefolgt; anschließend gab es jedoch eine desaströse Saisonmitte mit einer Bilanz von 6 Niederlagen und nur 1 Sieg. Quarterback Alex Smith spielte teilweise herausragend in dieser Saison und  Rookie Running Back Kareem Hunter holte die meisten Rushing  Yards der Liga. Zuhause sind die Chiefs eine Bank und zurecht deutlich favorisiert.

Die Titans waren mit viel Vorschusslorbeeren gestartet, quälten sich jedoch nur mit Ach und Krach in die Playoffs. QB Marcus Mariota machte 1-2 Schritte zurück (13 Touchdowns stehen 15 Interceptions gegenüber) und auch sonst wurden die hohen Erwartungen maximal ansatzweise erfüllt. Dank zwei grottenschlechter Teams in der Division (gegen die 4 W Teams Houston und Indianapolis wurde eine 3-1 Bilanz eingefahren) konnte man sich für die Playoffs qualifizieren.

1.4 Wettquoten

Die Chiefs eröffneten mit einem Handicap von -7 mit einer 1,80er Quote, mittlerweile liegt es jedoch sogar bei -8; Gesamtpunktzahl over/under 44.5.

Super Bowl Sieg: Chiefs 19 / Titans: 81


2. Los Angeles Rams – Atlanta Falcons

2.1 Sonntag, 07.01., 02:15 Uhr, @Pro7

2.2 Bilanzen

Auch diese beiden Teams trafen sich in dieser Saison noch nicht. Die Rams überraschten viele mit einer 11-5 Bilanz und dem NFC-West Divisionsieg.

NFC-Titelverteidiger Atlanta benötigte zum Abschluss einen Sieg, um mit 10-6 und damit Platz 3 der NFC South noch in die Playoffs einzuziehen.

2.3 Ausblick

Die Rams spielen zuhause vor einem hoffentlich annähernd ausverkauften Stadion. Die meisten Experten – ich schließe mich da ein – hatten sie lediglich auf Platz 3 der NFC West gesehen: Doch der jüngste Coach der Liga, Sean McVay, schaffte es das unter Vorgänger Jeff 7-9 Fisher brachliegende Potenzial in Siege umzumünzen. Jared Goff sah aus wie ein richtiger NFL-Quarterback und RB Todd Gurley brachte sich mit starken Wochen gegen Ende der Saison nachhaltig in die MVP-Diskussion ein. Dazu spielte DE Aaron McDonald in der Defense trotz Holdouts in der Offseason überragend. So verschmerzte man auch problemlos die abschließende Niederlage in Woche 17 gegen die 49ers und Jimmy G-sus.

Bei den Falcons wurden nach der überragenden Vorsaison trotz 3 Siegen zu Saisonbeginn die Erwartungen lange nicht erfüllt; der Abgang von Offensive Coordinator Kyle Shanahan zu den 49ers war immer wieder deutlich erkennbar. Das Team ist zwar nahezu komplett identisch mit dem des Vorjahres, aber die Leistungen leider nicht. Zumindest die Erfahrung liegt deutlich auf Seiten der Falcons.

2.4 Wettquoten

Die Rams sind mit -6 favorisiert (Eröffnung war -5.5), Gesamtscore over/under 48.

Super Bowl Sieg: Rams 12 / Falcons 23


3. Jacksonville Jaguars – Buffalo Bills

3.1 Sonntag, 07.01., 19 Uhr, @Pro7 Maxx

3.2 Bilanzen

Die Jaguars gewannen die AFC South mit einer 10-6 Bilanz; die Bills rutschten mit einem 9-7 hinter den Patriots in der AFC East noch vor den konstanteren Chargers oder Ravens in die Playoffs.

3.3 Ausblick

Die Jaguars schafften es in dieser Saison erstmals, die vielen, vielen, vielen hohen Draftpicks der vergangenen Jahre auch in sportlichen Erfolg umzumünzen. Mit Calais Campbell holte man einen Leader für die junge Defense in der Free Agency und letztendlich gewann man hochverdient die schwache AFC South. Die Defense gehört zu den Besten der Liga und bis vor 2 Wochen herrschte eitel Sonnenschein in Nordflorida. Dann kassierte man gegen Jimmy G-sus und die 49ers 44 Punkte und im finalen Saisonspiel spielte Blake Bottles wieder wie der Quarterback, den keiner ernstnehmen kann. Dazu hatte Rookie Running Back Leonard Fournette immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen; es ist fraglich, bei wie viel Prozent Leistungsvermögen er momentan ist.

Die Bills waren vor der Saison (auch von mir) als eines der Teams identifiziert worden, die die Saison wohl „tanken“ – ein neudeutsch Rebuild stand an. Man trennte sich von Veteranen wie CB Ronald Darby (Philadelphia) und Sammy Watkins (LA Rams) für Draftrechte. Dann schafften die Bills mit zum kleinen Teil wenig überzeugenden Leistungen, seltsamen Entscheidungen (das Quarterback Karussell mit Kurzeinsatz Peterman für Tyrod T-Mobile Taylor) und viel Herz doch noch in die Playoffs. Sie brauchten dazu die Hilfe der Bengals, die die Ravens besiegen mussten, was mit einem Touchdown mit weniger als einer Minute bei 4. & 12 sensationell gelang. Die Bills sind zum ersten Mal in diesem Jahrtausend in den Playoffs und beenden damit die längste Dürreperiode ohne Playoffqualifikation aller nordamerikanischen Teams in den vier großen Ligen (die Seattle Mariners der MLB stehen bei 16 Jahren ohne). Die Jubelbilder waren sensationell:

Hoffentlich waren die Jubelfeiern nicht so ausufernd, dass keine Energie mehr für das Spiel übrig ist. Auf jeden Fall das Team der Herzen…

Trotz Blake Bortles sind die Chancen eindeutig verteilt. Die Defense der Jaguars sollte eigentlich mit der Bills Offense um einen angeschlagenen LeSean McCoy keine größeren Probleme haben. Wenn dann der genannte Jaguars QB auch nur halbwegs wie ein kompetenter NFL-Passer aussehen kann, sollten sie in die nächste Runde einziehen.

Andererseits sind auch die Jaguars alles andere als Playoff-erfahren und es bleibt abzuwarten, wie sie mit einem Rückstand umgehen würden.

3.4 Wettquoten

Die Jaguars sind mit -7.5 vorne, Gesamtscore liegt bei over/under 40.

Super Bowl Sieg: Jaguars 19 / Bills 67


4. New Orleans Saints – Carolina Panthers

4.1 Sonntag, 07.01., 22:30 Uhr, @Pro7

4.2 Bilanzen

Die Saints gewannen die NFC South mit einer 11-5 Bilanz vor den punktgleichen Panthers. Der direkte Vergleich – New Orleans gewann beide Partien deutlich – gab den Ausschlag zugunsten der Saints.

4.3 Ausblick

Die Saints hatten auch die wenigsten Experten auf der Rechnung für den Divisionssieg (aka kein Experte). Falcons, Panthers, Buccaneers und dann die Saints war die wohl am meisten gelesene Einschätzung vor der Saison. Dass die Offense stark ist, war unbestritten. Die bestätigte diese Prognose auch – allerdings im Gegensatz zu den Vorjahren mit einem der besten Running Games der Liga. Mark Ingram und Rookie Alvin Kamara zerlegten die gegnerischen Abwehrreihen ein ums andere Mal. Dass die Defense allerdings einmal nicht die letzten Plätze belegt, sondern unter den Top10 zu finden war, ist angesichts ihrer Historie nahezu sensationell. Rookie First Round CB Marshon Lattimore gehörte zu den besten seines Fachs und auch der Rest der Verteidigung überzeugte. Die abschließende Niederlage gegen die limitierten Tampa Bay Buccaneers war unnötig – konnte jedoch verschmerzt werden.

Die Panthers zeigten des Öfteren verschiedene Gesichter. Gute Leistungen wechselten sich mit unerklärlich schwachen Partien ab. Die Defense begann stark, hatte aber gerade in den Spielen gegen die Saints große Probleme mit deren Running Game. Cam Newton spielte die letzten beiden Auftritte schwach, aber ohne eine gute Leistung von ihm – von denen es auch in dieser Saison durchaus einige gab – wird es mehr als schwer gegen die Saints.

Der Super Dome wird beben bei der ersten Playoffteilnahme der Saints seit der Saison 2013.

4.4 Wettquoten

Die Saints werden bei den Buchmachern mit -6 geführt, Gesamtscore (der höchste) liegt bei over/under 48.5.

Super Bowl Sieg: Saints 12 / Panthers 23


Ich wünsche viel Spaß bei den Spielen am Wochenende – wir lesen uns mit je einer Kolumne zu den Samstags- bzw. Sonntagsspielen wieder!

Ansonsten macht noch mit beim Gewinnspiel (es gibt zwei Bücher Collegefootball 1-0-1 von Nils Müller zu gewinnen) und retweeted einfach diesen Tweet (Ihr müsst nur Follower sein):

Viel Erfolg!

Wie fast immer schönen Dank an @kein_sitzmoebel vom RANDBREITENverlag

Korrekturlesen!