Samstag, Mai 18, 2024
Season

Woche 12 mit Falcons-Cardinals und Raiders-Panthers

Vorwort

Nachdem es vergangenen Donnerstag an Thanksgiving schon drei Spiele mit Teams jeweils über .500 Record gab (zumindest vor den Partien), musste natürlich der Sonntag etwas nachlassen.

Mit den ums Playoff-Überleben kämpfenden Cardinals und Panthers bei jeweils einem Divisionsführenden hat es doch durchaus attraktive Spiele gegeben – nur der Rest ist jetzt nicht so der Reißer.

Im Gegensatz zum Strideline Germany Gewinnspiel, das bis 19:00 Uhr lief. Gewinner ist Twitteruser @snakebite73. Herzlichen Glückwunsch!

Bevor es losgeht: bei Amazon läuft noch die Black Friday bwz. Cyber Week Aktion. Ich hab schon genug gekauft – jetzt seid Ihr dran 🙂 Einfach über das Banner hinspringen – hält hier die Rechnungen klein und kostet Euch nix extra. Danke !

[amazon_link asins=’B00420LOFY‘ template=’ProductAd‘ store=’wwwmeinenflde-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’abed489e-235b-11e7-a9c1-49b03a70c0a4′]

 

 

Spielbericht Falcons-Cardinals

Die Falcons führen ihre Division verdient an, die Cardinals sind eine der absoluten Negativüberraschungen. Dank meines richtigen Berufs konnte ich bei diesem Spiel leider erst nach der Halbzeit einsteigen.

Carson Palmer sieht man sein Alter an und auch der Rest mit Ausnahme von Running Back David Johnson funktionierte bisher nicht wirklich.

Zunächst ein sauberer Schlagabtausch in der ersten Hälfte – die mir eben fehlte. 17:13 Falcons und den Stats nach ziemlich ausgeglichen – lediglich Arizonas Running Back David Johnson ragte mit 118 Yards combined heraus.

In Hälfte 2 ragte zunächst die Defense der Cardinals heraus: ein Sack jagte den nächsten und Matt Ryan musste sich gefühlt haben wie [dämlichen Vergleich a la „geprügelter Hund“ bitte selbst einfügen].

Im nächsten Drive der Falcons wurde es dann besser für die Falcons: die O-Line ließ nicht mehr jeden Pass Rusher durch, Matt Ryan fand seine Receiver und am Ende erlief Trent Coleman den Touchdown zum 24:13 Atlantas.

Arizona nach dem dritten Viertel langsam unter Druck, aber ein vierter Versuch an der gegnerischen 40 verlief erfolglos – sauber verteidigt gegen den Pass von Palmer auf WR Michael Floyd.

Atlanta bekam den Ball zurück und war eigentlich gestopp worden – bis dem erfahrenen Calais Campbell auf Seiten Arizonas ein Anfängerfehler unterlief. Ein neues First Down war das Ergebnis für Atlanta und am Ende des Drives hechtete WR Taylor Gabriel sehenswert in die Endzone.  Der Sieg für die Cards rückte in weite Ferne – trotz eines David Johnson Touchdowns mit knapp unter 5 Minuten auf der Uhr. Nachdem der Zweipunkt-Versuch nicht gelang, stand es 31:19.

Die Falcons schaukelten die maximal mittelmäßige Partie nach Hause. Devonta Freeman durfte sich auch noch einmal in die Scoring Liste eintragen, aber am Ende gewannen die Falcons hochverdient 38:19 und zementierten damit ihre Führung in der NFC South.

Für Arizona ein langes Jahr – sicher eine der größten Negativüberraschungen der Saison.

 

Spielbericht Raiders-Panthers

Die Raider wurden ihrem Hype vor der Saison bislang gerecht, die Panthers sind wie die Cardinals eine der Negativüberraschungen des Jahres.

Der drohende Umzug nach Las Vegas wird leider auch das „Black Hole“ – den Platz Hardcore Fans der Raiders – ausradieren. Für mich nahezu der einzig negative Aspekt….aber zum Spiel:

Zunächst beide Offenses mit Sand im Getriebe: zwei Drives der Panthers und einer der Raiders endeten jeweils mit Punts. Die erste gelungene Aktion war ein weiter Lauf von Oaklands RB Ladavius Murray über die rechte Seite. Am Ende stand ein Touchdown pass von Derek Carr auf WR Seth Roberts zur 7:0 Führung.

Oakland – mit Abstand der größte Strafensammler der Liga – hielt sich auch hier nicht zurück. Die Panthers schlugen nicht zuletzt darauf Kapital und der amtierende MVP Cam Newton erlief den Ausgleich höchstselbst.

Mittlerweile eine unterhaltsame Partie nach dem etwas zögerlichen Auftakt. Im Gegenzug erlierf nämlich Ladavius Murray die erneute Führung für die Heimmanschaft. 14:7.

Die Raiders D setzte ebenfalls mal ein Ausrufezeichen und sackte Cam Newton direkt vor dessen Endzone im 3. Versuch. Hervorragende Feldposition für Oakland und mit einem kurzen Field Goal von Janikowski erhöhten sie auf 17:7.

Carolina fand offensiv fast gar nicht statt. Die O-Line ließ massig Druck auf Cam Newton zu und so dominierten die Raiders die erste Halbzeit.

Cam Newton mit einer rabenschwarzen Halbzeit – und der beendete mit einem Pick Six die Hälfte. Khalil Mack schnappte sich den kurzen Pass und lief die wenigen Meter in die Endzone. 24:7 und  auch in der Höhe verdient.

In der zweiten Hälfte lief es gleich mal besser für Carolina: zunächst fumbelte Derek Carr beim Snap und der Ball wurde von den Panthers gesichert. Nach gefühlt 13 Versuchen rannte Jonathan Stewart für das 24:13 in die gegnerische Endzone. Allerdings wurde der anschließende Extrapunktversuch geblockt.

Derek Carr hatte sich beim Fumble einen Finger ausgekugelt. Aber wo unsereins in der Notaufnahme landet, spielte er im übernächsten Drive sofort wieder.

Mit seinem gefühlt zweiten (und tatsächlich vierten) angebrachten Pass fand Cam Newton dann auch tatsächlich noch WR Ted Ginn Jr weit in der Mitte, der die Turbos anschaltete und für einen 88 Yard Touchdown in die Endzone düste. Dank eines vergebenen Zweipunktversuchs hieß es anschließend 24:19 für Oakland.

Nachdem sich der angeschlagenen Derek Carr dann noch eine Interception leistete, sah es urplötzlich düster aus für die Raiders. Auch hier erlief Jonathan Stewart wieder den Touchdown – 24:25, weil der nächste Zweipunkt-Versuch scheiterte. Ein komplett umgekehrtes Spiel in der zweiten Hälfte.

Und so ging es weiter: WR Kelvin Benjamin fing einen Touchdownpass, den Cam Newton von der Mittellinie aus dem Stand an die 1 Yard Linie geworfen hatte. Ein Monsterarm! 24:32 Carolina.

Anschließend gelang Derek Carr auch endlich wieder ein Touchdown – auf TE Wilford, der direkt zuvor schon einen guten Pass gefangen hatte. Bei 30:32 musste natürlich ein Zweipunktversuch her…und der klappte auch. Ausgleich !

Die Panthers anschließend zu konservativ und die Raiders bekamen den Ball zurückgepunted. Überraschend – den kurzen 4. Versuch hätte man besser ausgespielt. So marschierten die Raiders prompt übers Feld, erzielten jedoch nur durch Janikowski ein Field Goal. 35:32 und noch 1:45 Zeit für Cam Newton und die Panthers, der nach zwei guten Pässen prompt ein Timeout herschenkte. Anschließend mussten sie den 4. Versuch ausspielen, wodurch Cam Newton von Khalil Mack gesackt werden konnte.

Die Raiders gewinnen letztendlich etwas glücklich, aber nicht unverdient und können sich beruhigt anschauen, was die beiden Divisionsrivalen im Anschluss bieten. Für die Panthers der nächste Rückschlag.

TV-Kritik

Zunächst gab es die für mich mittlerweile am wenigsten attraktive Combo Frank Buschmann und Patrick Esume (hat jetzt nix mit der Optik zu tun – mehr mit der Tendenz, alles ums Spiel herum zu würdigen und weniger das Geschehen auf dem grünen Rasen).

Frank Buschmann (4-):

Die Geschichte der Oberarmnarbe von Patrick Esume beim Sean Paul Konzert. Ein Musterbeispiel für die Kommentatorenleistung von Buschi die letzten Wochen. Nervt mich von Woche zu Woche mehr.

Anschließend hörten wir endlich, wie plötzlich der Weihnachtsbaum ins Studio kam.

Wenig später versprach er, dass man Esume und Icke für Hochzeiten buchen kann. Auch so ein Brüller, der ziemlich viel mit Football zu tun hat. Leider vergess ich immer wieder, dass #ranNFL eine Unterhaltungs- und keine Sportsendung sein soll, aber Buschi holt mich immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.

Einzig wirklich Positives: die Lautstärke passte zum Spielverlauf, was in der Vergangenheit nicht immer so war.

 

Patrick Esume (3):

Er versuchte wenigstens über Football zu reden – soweit Buschi das zuließ.

Trotzdem sinds mir immer ein paar zu viele Metaphern und Vergleiche („geht ab wie n Zäpfchen“ und Co), aber womöglich vertrete ich da eine Mindermeinung:

Ansonsten wie üblich ein paar Feinheiten gut erklärt. Solide Durchschnittsleistung.

 

Christoph Icke Dommisch (4):

Er keilte freundlich zurück in Richtung Buschi und sorgte für eine Bilderflut mehr oder weniger alter Menschen in der #ranNFL Timeline: nachdem ein User ein Bild seines (angeblichen) Opas mit Seahawks-Mütze gepostet hatte, fragte er, ob dies wohl der älteste Zuschauer wäre.

Ich bin da ganz bei Ms. Fahrenheit…

Ansonsten wie in dieser Saison gewohnt zu wenig Icke und stattdessen Werbung und Vorschauen satt. Ich vermisse „das alte“ #ranNFL. Irgendwie komm ich mir selbst schon wie eine hängengebliebene CD vor. Twitter nur noch wenig, Icke viel zu wenig…


 

Partie Nummer #2 begleiteten wie letzten Donnerstag Jan Stecker und Roman Motzkus.

Jan Stecker (3-):

Das Artikelwahl hat sich auch nicht geändert seit der letzten Spiel: „der First Down“. Bei „den oder das Tackle“ fragte er zumindest mal bei Roman Motzkus nach. Auch das mit dem Teamnamen war nur fast richtig…

…ABER: ich bin schon älter und deswegen mag ich seine ruhige Art. Er schreit wenigstens nicht herum.

Roman Motzkus (2):

Das Zusammenspiel mit Jan Stecker passt tatsächlich sehr gut – hätte nicht gedacht, dass das jemand hinkriegt. Aber wer, wenn nicht der Statistikgott und [hier Ziegenemoji einfügen] ?

Außerdem verlor er die Woche beim Fantasy Football gegen mich, was zusätzliche Bonuspunkte bringt…

 

Helden

Drew Brees, QB New Orleans Saints, 310 Yards, 4 Pass TD, 1 Rush TD

https://twitter.com/caballosguido/status/802973296144678912

Im Herbst der Karriere ließ Drew Brees die bisher meistens sehr gut aussehende Defense der Rams richtig schlecht aussehen. Zusammen mit einem Trick Play kam man auf 49 Punkte gegen ein absolut harmloses Team aus Los Angeles.

Ein grandioser Sportsmann, dem ich jeden Sieg absolut gönne – auch wenn sein Monstervertrag das Team in absolute Salary Cap Nöte gestürzt hat. Genießt es, solange er noch spielt.

Twitteruniversum

Würde mich jetzt tatsächlich auch interessieren. Kann irgendwer Licht ins Dunkel bringen?


Die Beschwerde gab es öfter heute und ich fand die rot-weiß gegen weiß-rot Kombination auch alles andere als gelungen. Vor allem haben beide Teams ja auch noch sogenannte Third Jerseys, so dass es weit weniger verwirrend gegangen wäre.

War wohl fast so schlimm wie das Donnerstag Nacht Color Rush Jersey für Leute mit Rot-Grün-Schwäche zwischen den Jets und Bills zu Saisonbeginn.


 

Schon so gut wie gekauft (gern über meinen Amazon-Link *g*):

Find den Titel jetzt auch wesentlich gelungener als den ursprünglichen Arbeitstitel mit den Uschis…