Donnerstag, April 18, 2024
Season

Schöne Bescherung! Heilig Abend mit Packers-Vikings

Vorwort

Eigentlich wollte ich den Spieltag ja boykottieren; am Heilig Abend darf Football gerne hinter der Familie zurückstehen. Nachdem aber meine Frau arbeiten muss und die Kids auch am Heilig Abend ins Bett gehen, gibts natürlich auch eine Kolumne. Bleibt mir ja quasi nichts anderes übrig, als die NFL zu schauen. Allerdings belasse ich es beim ersten Spiel und morgen ebenso (da dann die AFC North Schlacht Pittsburgh-Baltimore).

Aber zuallererst mal ein schönes Weihnachtsfest und ein paar besinnliche Feiertage für alle Leser !

Spielbericht Green Bay – Minnesota

Die Packers hatten von ihrem Quarterback Aaron Rodgers vor Wochen die Order bekommen, dass sie den Rest der Saison gewinnen müssen („win out“). Bislang klappte das auch vorzüglich.

Bei den Vikings gab RB Adrian Peterson letzte Woche ein Kurzcomeback, wurde aber diesmal bereits im Vorfeld aus dem Lineup genommen. Macht auch wenig Sinn, wenn man bedenkt, dass die Vikings dank gutem Start jetzt realistischerweise aus dem Playoffrennen sind.

Die ersten Punkte brachten die Packers nach einem schönen Drive aufs Scoreboard: Aaron Rodgers fand Jordy Nelson und der verwandelte zum frühen 7:0.

Die Vikings antworteten prompt mit einem schönen Drive, aber trotz zwei Versuchen an der 4 Yard-Linie gelang letztendlich nur ein Field Goal durch Kai Forbath zum 7:3. Eigentlich zu wenig.

Besser lief es erneut bei den Packers: Aaron Rodgers packte einen weiten Pass auf Jordy Nelson aus, der von einem Stolperer seines Gegenspielers Munnerlyn profitierte. Erneut die Red Zone in Reichweite für Green Bay. Diesmal durfte Davante Adams zugreifen und das 14:3 noch im 1. Viertel vorlegen.

Die Vikings wollten umgehend nachziehen, aber dank einer dummen Delay of Game Strafe im 3. Versuch reichte es letztendlich wieder nur zu einem Field Goal. 14:6 zu Beginn des 2. Viertels.

Als Backup Center Easton dann auch noch einen Snap versaute und quasi fumbelte, wurde es erst recht bitter für die Wikinger. Ballbesitz für die Packers an der 43 der Vikes. Jordy an die 10 und….dann natürlich gleich auch noch den Touchdown zu ihm. 21:6 und jeder Fantasy Finalgegner von Jordy hat wohl schon verloren.

Mit zwei Plays schafften die Vikings jedoch auch prompt einen Touchdown: WR Adam Thielen stellte den alten Abstand wieder her. 21:13.

Die Packers holten sich noch innerhalb der letzten zwei Minuten noch einen Strip Sack von Sam Bradford. Erneut Ballbesitz in bester Lage für die Packers. Die Vikings wollten einfach kein Spielverderber am Fest der Liebe für die Playoffambitionen der Packers sein.

Aaron Rodgers erlief sehenswert „seinen“ Touchdown und verdiente sich so seinen Lambeau Leap. 28:13.

Und so richtig besser wurde es auch nicht in Hälfte #2 für die Vikings. Der Admiral mit einem treffenden Vergleich:

Irgendwie kann man sich überhaupt nicht mehr vorstellen, wie diese Vikings mal 5-0 in die Saison gestartet sind. Zumindest kassierte man im 3. Viertel keine Punkte – was toll wäre, wenn die Offense etwas gezeigt hätte. Aber auch hier ein Nullspiel.

Die Packers eröffneten mit einem weiteren Field Goal den Schlussabschnitt – 31:13 und weiter kein Chance für die Vikings. Den Deckel setzte Richard Rodgers mit einem Touchdownfang mit noch 9 Minuten auf der Uhr drauf. 37:13.

Stefon Diggs mit einem Garbage Touchdown gut 4 Minuten vor dem Ende verkürzte noch auf 19:37, weil der anschließende Extrapunkt nicht gelang.  Hätte Blair Walsh nicht schöner vergeben können.

Thielen durfte ebenfalls nochmal zum 25:38 mit 32 Sekunden auf der Uhr, aber die Two-Point-Conversion klappte wie erwartet nicht.

Die Packers sind bereit für das NFC-North Saisonfinale nächste Woche in Detroit und werden sicher gespannt das Monday Night Spiel Detroits in Dallas anschauen.

Die Vikings können die Saison endgültig abhaken. Stark begonnen und noch stärker abgebaut. Wird eine interessante Offseason, was Bradford und den vermutlich wiedergenesenen Teddy Bridgewater (aka Theodor Brückenwasser) angeht.

Falls Ihr nach Weihnachten jetzt Geld übrig habt und das sowieso bei Amazon ausgeben wollte – springt doch bitte über das Banner hin! Die Rechnungen wollen bezahlt sein und Euch kostets keinen Cent!

[amazon_link asins=’B00P1VF84G‘ template=’ProductAd‘ store=’wwwmeinenflde-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’54b783df-239d-11e7-8c54-177fd66f9b74′]

 

 

 

 

TV-Kritik

Bei der Partie gab es SchmiSo und Volker Schenk zu hören / sehen.

Florian Schmidt-Sommerfeld aka „SchmiSo“ (1):

Wurde wochenlang in die Welt der Drohnen verbannt und ist jung genug, um am Heilig Abend arbeiten zu müssen.

Troy Aikman steckte er zu Dirkules / Dörk zwar in die richtige Stadt, aber ins falsche Team:

Und natürlich eskalierte er wieder mal…und das vollkommen zurecht u.a. beim Touchdownrun von Aaron Rodgers.

Ansonsten: gerne wieder mal gehört!

 

Volker Schenk (1):

Kam bisher relativ selten zum Einsatz und dann meist in den späten Spielen (ohne es jetzt nachzuschauen). Aber an Heilig Abend muss jeder ran, der irgendwie abkömmlich ist.

Der Mehmet Scholl unter den #ranNFL Kommentatoren. Wollte künstlich die Spannung beim 38:13 noch hochhalten. Wohl als einziger.

 

Christoph „Icke“ Dommisch (1):

Kam gefühlt anfangs etwas mehr zu Wort als an den Sonntagsspieltagen. Und verloste passend zu Weihnachten eine Menge Trikots, wobei das von Kaepernick anscheinend keiner wollte.

Ich hab auch da ein Los eingeschickt…um eine Szene aus unserer ehemaligen Lieblingsserie zu zitieren:

„Monk, kennen sie ebay?“

 

Meine Frau (1):

Jeder, der am Heilig Abend im Interesse der Allgemeinheit arbeiten muss, hat eine glatte 1 verdient. Was auch die übrigen Noten oben erklärt 🙂

 

„Helden“ der Woche

Gefühlt nach Woche 5 hieß es schon, dass das Spiel gegen die Chargers die beste Chance für die Browns darstellt, in dieser Saison eine Partie zu gewinnen und dem Schicksal der 0-16 Detroit Lions zu entgehen.

Lange sah es nach einem Sieg der Browns aus…und dann machten sie es spannend. Ein Field Goal der Chargers zum potenziellen Ausgleich 3:49 vor dem Ende wurde geblockt und man gewann tatsächlich 20:17, weil die Chargers noch einmal vergaben.

Das Saisonziel (First Overall Pick) so gut wie erreicht und der 0-16 Schmach gerade noch so entgangen. Es darf gefeiert werden in Cleveland – wo Tickets auch mal 1 $ kosten…

Parken, Bier, Stadionzeitung…alles teurer als der Eintritt beim „historischen“ Sieg!

 

Twitteruniversum

Kyle Rudolph mit den perfekten Schuhen zum Heilig Abend !


Bei denen lief in dieser Saison aber auch gar nix zusammen. Ich hatte sie mit weniger als 7.5 Siegen, aber dass ich die Wette so früh ausgezahlt bekomme, hätte ich nie gedacht.

Dazu passte letztendlich auch der Beginn gegen die Patriots heute. Fumble von Bryce Petty, Verletzung und Notnagel Fitzpatrick muss wieder rein.

Die Auferstehung des Heilsbringers ist doch erst an Pfingsten und nicht an Weihnachten !

3:41 sagt dann auch alles.


Heh Moment! Da war bestimmt das Ideal Gas Law im Karton schuld *g*


Warum sollte ich – dachte ich mir.

Oder sonstwer.

Dann fiel mir ein, dass ich das Spiel in einer Wettkombi hatte.

Aus „Bekenntnisse eines Spielers“