Dienstag, April 23, 2024
Season

Pro Bowl oder Rice vs. Irvin

Wie schon häufiger in der Vergangenheit kollidierte das NHL All Star Game mit dem Pro Bowl. Die Probleme sind hier wie dort ähnlich – zu wenig Engagement der Spieler und daraus resultierend niedrige Einschaltquoten.

Die NFL hat sich das System der Wahl der Teams durch zwei ehemalige Spieler von der NHL abgeschaut. Die NHL ging dieses Jahr noch einmal einen Schritt weiter: aus den vier Divisionen wurde jeweils ein Spieler mit der Zusammenstellung seiner Best-of Divisionsmannschaft beauftragt. Oder so ähnlich. War jedenfalls ein netter Auftakt bei Sport 1 US und auch wettmäßig nett zum Mitmachen.

Im Twitterfeed #rannfl herrschte (leider) eine übertriebene Erwartungshaltung, was das Spiel angeht. Als ergrauter Veteran versuchte ich noch ein bißchen kaltes Wasser auf die Begeisterung zu schmeissen, aber erfolglos.

Womöglich hatte ich mich ja auch getäuscht und die Spieler strengen sich diesmal wirklich an. Na ja. Wohl eher nicht.

Das System war wieder mal etwas geändert worden: eine ganze Reihe Defender waren den jeweils Verantwortlichen Michal Irvin (ex-WR Dallas Cowboys) und Jerry Rice (ex-WR San Francisco 49ers) zugeschanzt worden. Beide waren die Jahre zuvor schon jeweils ein Mal in dieser Position tätig.

Aus dem wenigen, was der Presse bzw. meinen Podcasts zu entnehmen war – der Pro Bowl interessiert in den USA kaum jemand – hatte ich mitgekriegt, dass Jerry Rice nicht ganz so clever gewählt hatte. Und dementsprechend gewettet.

Jeder Teilnehmer bekommt übrigens 29.000 Dollar (Verlierer) bzw. 58.000 Dollar (Siegerteam); die aufgrund Super Bowl Teilnahme Verhinderten den Mittelwert von ca. 43.000 Dollar. Vor allem für die Spieler Denvers und Carolinas ein super Deal – free money!

Spielbericht Pro Bowl Team Rice vs. Team Irvin 27:49

Der Spielbericht wird ganz kurz. Nehm ich mir vor. Und hoffentlich vom Niveau etwas höher als die Veranstaltung selbst auf Hawaii.

Den ersten Touchdown durfte TE Travis Kelce aus Kansas City fangen; er hat ja erst einen neuen 5-Jahres-Vertrag über schlappe 46 Millionen Dollar unterschrieben (um die 20 Millionen garantiert). Läuft also für ihn.

Danach gabs zwei Touchdowns für die Irvin’schen Jungs. Eli Manning machte dem Familiennamen alle Ehre und hatte eine Interception ausgepackt.

Noch vor Ende des 1. Viertels setzte dann bei einigen Zuschauern der Realitätssinn ein – was so zu erwarten war. Die Irvinschen Spieler legten noch einen Touchdown oben drauf und führten 21:7, bevor TE Travis Kelce seinen 2. Touchdown fing – diesmal von Derek Carr.

Zur Halbzeit führten „die dunklen“ gegen „die hellen“ mit 28:14. Vollkommen zurecht.

Die zweite Halbzeit war mehr als einseitig – gefühlt erzielten Micheal Irvins Schützlinge alle 2 Minuten einen Touchdown. Der Endstand mit 49:27 war dann auch eindeutig und so verdient. Ein Event, das man nicht unbedingt gesehen haben muss, aber das war auch so zu erwarten.

Wie immer eine kurze Werbeunterbrechung mit der Bitte, über das Banner zu Amazon zu springen. Kostet nix extra und lässt die Lichter hier an – danke !

[amazon_link asins=’B000PCCZFG‘ template=’ProductAd‘ store=’wwwmeinenflde-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’63d0ec07-196f-11e7-9f0b-db8c7ee3cf67′]

Im Studio gab es heute gleich drei Kommentatoren: Florian Schmi-So hatte die Experten Jan Stecker und Patrick Esume an seiner Seite.

Die durften zur Abwechslung auch mal parteiisch sein und unterstützten jeweils ein Team (Stecker Team Rice / Esume Team Irvin).

Stark irritiert war ich, dass Patrick Esume die „Make-it-rain“ Geschichte von Adam „Pacman“ Jones als neu verkaufen wollte… und Schmi-So wie auch Jan Stecker sie anscheinend nicht kannten.

„Make-it-rain“ ist seit Jahren fest in meinem Sprachgebrauch (hab das auch mal in einer Kolumne erklärt gehabt) verankert. Hat mich wirklich überrascht, dass das offensichtlich keiner vorher mal mitbekommen hatte. Gut – ist auch schon ein paar Jahre her.

Laut Jan Stecker ist der Pro Bowl eine „Mischung aus Wettkampf und Spaß“. Ich denke, dass letzteres deutlich im Vordergrund steht. Und Defense steht an 27. Stelle.

Bei den Amerikanern hatte übrigens die Monday Night Crew um ESPN den kurzen Strohhalm gezogen und musste das Spiel begleiten. Robert Mays stellte hier fest, dass selbst der normalerweise überenthusiastische Jon Gruden Motivationsprobleme hatte. Wer will es ihm verdenken.

Jan Stecker zog Schmi-So noch etwas auf, als der erzählte, wie er nach seinem ironischen Peyton Manning Spruch („Fehlt es dem an Erfahrung?“) Kritik einiger Zuschauer einstecken musste. Aber je mehr zuschauen, desto höher ist der Anteil an… nennen wir es mal sub-intelligenten Menschen.

Der Wettbewerb „wie motiviere ich meine Spieler in der Halbzeit“ entschied Coach Esume dann klar für mich – das Wortgefecht geriet ähnlich einseitig wie das Spiel der Panthers in der Vorwoche gegen die Cardinals. Patrick Esume mit einem Homerun…aber wenn er nicht die Erfahrung hat, wer dann.
Auch nach einer fast kompletten Saison kennt Jan Stecker übrigens die Catch-Regel immer noch nicht. Wäre schön, wenn ihm das einer mal in der langen Pause bis zur nächsten Saison erklären könnte. Irgendwann wirds nämlich lächerlich.

Auf der positiven Seite konnte er den Spruch des Abends verbuchen – der „Fake Interception Fumble Recover“ Spielzug. Hier unsterblich im Youtube-Clip, den Twitteruser @GitcheGumme44 dankenswerterweise geschnitten und hochgeladen hat. Das Highlight des Abends !

Hmmm. Pro Bowle (Kopfnicken in Richtung Homer Simpson).

Aber die Sendung war wirklich sehr heiter und dadurch gelungen – wenn es schon die Partie wie erwartet nicht war.

Nächste Woche gehts um etwas mehr und dann hat auch das Spiel wieder Niveau !