Samstag, Mai 18, 2024
Season

Woche 4 mit Panthers @ Patriots

Tom Brady.

Cam Newton.

Und ein paar andere.

Das Duell der MVPs der beiden letzten Jahre mit ein paar zusätzlichen Protagonisten. Leider war Supercam Newton bislang noch nicht in der Form von 2015, so dass die Favoritenrollen klar verteilt waren.

Der Spielbericht

Die Patriots marschierten wieder von Beginn an, aber kurz vor der Endzone stockte der Angriff. Ein 3 & 10 brachte nur 8 Yards, so dass man sich mit einem Field Goal von Gostkowski aus 41 Yards zum 3:0 zufrieden geben musste. In dem Spielzug verletzte sich [itg-glossary glossary-id=“3623″]DE  [/itg-glossary] Julius Peppers – ein teuer erkaufter Stopp für die Panthers. Er konnte später aber wieder eingesetzt werden.

[amazon_link asins=’B01EUSBJ4I‘ template=’ProductAd‘ store=’wwwmeinenflde-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’3b6b37c3-a6d0-11e7-94af-efd8f0e76858′]

Gegenüber sah es ähnlich aus: Bis zur Redzone ging es halbwegs gut, anschließend hielt die Defense der Patriots, so dass es lediglich ein Field Goal von Graham Gano aus 32 Yards zum 3:3 Ausgleich gab.

Den ersten wichtigen Fehler machte dann Cam Newton: einen Pass in die Doppeldeckung der Patriots holte sich Malcolm Butler. Ein Pass, den er vor zwei Jahren wohl nicht geworfen hätte, aber wenns mal nicht läuft…

Die Patriots nutzten das Geschenk vor allem durch Läufe von Lewis und Gillislee über die Mitte, abgeschlossen mit einem 2 Yard-Pass auf WR Chris Hogan zum 10:3.

Der Ausgleich ließ jedoch nicht lang auf sich warten: zunächst bereiteten die Panthers mit Pässen und sogar einem Reverse auf McCaffrey den Ausgleich vor, erzielt wurde er durch einen Pass auf Fozzy Whitaker, der auf der linken Seite untouched in die Endzone sprintete. Kommt auch nicht so oft vor, dass Whitaker einen Touchdown erfängt.

Die Offense war gefragt und da erinnerte man sich wieder an Gronk. Der Mann konnte auch von den Panthers nicht gestoppt werden.

Am Ende stand jedoch nur die 13:10 Führung aus 35 Yards durch Gostkowski, weil Brady zwei Pässe für ihn ungewohnt ungenau warf.

Langsam kamen auch die Panthers ins Laufen. Vor allem, als Newton dann Kelvin Benjamin auf der linken Seite fand und für weiten Raumgewinn sorgte. Anschließend ein schneller Pass auf Devin Funchess, der viel zu frei in der Endzone fangen konnte, und die Panthers führten überraschend 17:13. Die Passverteidigung der Patriots wie schon des Öfteren in der Saison katastrophal.

Stephen Gostkowski trat mit auslaufender Uhr noch aus 58 Yards an – Karrierebestleistung – und verkürzte auf 16:17 zur Halbzeit.

Bei den Panthers liefs jetzt wie geschmiert – 10 Completions in Folge – bis Trey Flowers das hier erzwang:

Punkte gab es aber nicht für die Patriots, stattdessen schlugen erneut die Panthers zu: Ein Pass von Cam Newton auf Funchess durch die Mitte, nachdem die Verteidigung der Pats zuvor ein ums andere Mal schlecht ausgesehen hatte. Nachdem Gano den Extrapunkt vergab, nur  ein Touchdown Rückstand für die Patriots. Solche Fehler darfst Du Dir eigentlich nicht erlauben.

Andererseits ging es ja nur gegen die Patriots Defense, die ihre Form von Woche 1 wiedergefunden hatte. Leider war das damals die schlechteste seit Jahren. So baute man Cam Newton auf, der plötzlich wieder an 2015 erinnerte und selbst einen Touchdown zum 30:16 erlief.

Punkte mussten her auf Seiten der Patriots und das möglichst schnell. Das klappte auch inklusive eines ausgespielten 4. Versuchs und am Ende stand ein Touchdownlauf von Running Back Dion Lewis. 23:30.

Die Panthers wurden ausnahmsweise gestoppt. Ich hätte nicht mehr gedacht, dass das noch einmal gelingen könnte. Zu schlecht war die defensive „Leistung“ der 2. Hälfte.

Die Patriots drehten jetzt auf. Pässe auf Gronk und Amendola zeigten Risse in der eigentlich guten Panthers [itg-glossary glossary-id=“3619″]D[/itg-glossary] auf. Der 4. Versuch musste an der Endzone ausgespielt werden und… Der GOAT ist nicht umsonst der Greatest of all time: WR Amendola an der hinteren Linie fängt den Touchdown zum Ausgleich. 30:30.

Anschließend sah alles nach einem Stopp der Defense aus (schon gefühlt der 2. Stopp im Spiel), aber eine Strafe gegen Gilmore ließ die Panthers den Ball behalten. Letztendlich der wohl spielentscheidende Fehler (in einer Reihe von Fehlern). Die Uhr tickte unerbittlich nach unten und die Panthers krochen in die Hälfte der Patriots. Unterstützt von dämlichen Strafen der Defense konnten die Panthers aus 48 Yards zum siegbringenden Kick mit 4 Sekunden auf der Uhr antreten.

Graham Gano verwandelte und die Patriots verloren das zweite von bislang drei Heimspiel der jungen Saison. Angesichts des defensiven Totalausfalls leider auch wieder verdient.

 

TV-Kritik #ranNFL Pro7

 

 

 

 

TV-Kritik

Heute wie in Woche #2 wieder mit Patrick Esume und Volker Schenk (und damit ohne Ex-Patriot Seabass Vollmer).

Brote, Sitzbuletten – alles wie gehabt bei Coach Esume. Zum Glück auch wieder gepaart mit guten Erklärungen.

Volker Schenk wie immer begeistert und begeisterungsfähig, dann verwirrt bei Anblick einer attraktiven Zuseherin im Patriots Outfit, und ebenfalls wie immer mit Mehmet Scholl Stimmimitation.

 

Die Musikauswahl („Despacito“ – kenn ich alter Mann nicht und gefällt mir auch nicht) polarisierte wieder. Die Mehrheit war zum Glück meiner Meinung. Keine Ahnung, was die #ranMucke Aktion bringen sollte, wenn dann so ein Schrott dabei herauskommt.

„Shipping up to Boston“ von den Murphys verschlampt?

Schuld ist wohl Tim Hauck, der dann auch noch von seiner Redaktion geoutet wurde.

Um es mit Homer Simpson zu sagen: Ist sein erster Tag…

Hoffentlich.

 

 

Pro7 #ranNFL Woche 4

 

 

 

 

Twitteruniversum

 

Ich musste lachen. Der baufällige Ben bekommt für einen zweistelligen Millionenbetrag ein Facelifting. Keine Ahnung, ob das beim anderen auch mal ansteht. Geld dazu hätte er.


Meine Katzen pflanzen sich irgendwie auch immer auf meine Trikots… Tiere sind wohl Footballfans 😉


Gute Nacht! Krass, dass das (Reisebericht) schon wieder eine Woche her ist…bis nächstes Jahr Wembley.