Samstag, März 2, 2024
Offseason

Offsesaon Alternativen: FCB Basketball und Damen in München

Welcome Back

Ich habe mal die Tastatur entstaubt und für hier mal etwas getippt. Wobei – entstauben musste ich nicht: Bei football-aktuell erscheint täglich was von mir und auch für den HUDDLE oder das Crunchtime Magazin kann ich mich nicht über Arbeitslosigkeit beschweren.

Der Hauptgrund für das Ausbleiben von mehr Content hier oder im #PODCArSTen liegt aber eindeutig an meinem „richtigen“ Beruf, der mir irgendwie Verantwortung für knapp 50 Leute gebracht hat, was mehr Gedankenplatz und Zeit am Abend als vorher nötig macht.

Trotzdem ist die #Offseason nach heute nur noch ein Spiel – diesen Super Bowl – entfernt. Wo ich den anschaue, habe ich übrigens noch nicht entschieden. Las Vegas habe ich mal abgelehnt, obwohl ich wohl die Möglichkeit gehabt hätte. Stattdessen freut sich jetzt Nico über den Ausflug nach Sin City.

Ich hatte jedoch bereits einen Trip zum Draft und um den Erie-See gebucht und organisiert. Da wäre zusätzlich Las Vegas weder familiär tragbar noch finanziell vernünftig gewesen. Von meinem eigentlichen Job ganz zu schweigen…

Aber zurück zum Thema: Die NFL-Saison neigt sich dem Ende entgegen und da will der Sporthunger ja auch gestillt werden. Testweise war ich daher jetzt gleich zweimal binnen weniger Wochen „alternativ“ nach München unterwegs.

 

FC Bayern Basketball

Geplant war dieser Trip nicht. Einen Tag vorher erhielt ich einen Anruf, dass ich zwei Tickets für das Spiel der Basketball Bayern gegen Valencia gewonnen hätte. Es handelte sich nicht um einen „Enkeltrick“ oder sowas in der Art – ich konnte mich tatsächlich dran erinnern, dass ich mitgemacht hatte beim Gewinnspiel.

Nach kurzer Umorganisation klappte dann soweit alles und ich konnte in die Landeshauptstadt fahren. Zum Glück ist mein Münchener Kumpel Peter langjähriger Dauerkarten-Inhaber und hatte ebenfalls Zeit, um als Fachberater zur Verfügung zu stehen.

Der Audi Dome, der jetzt BMW Park heißt, hat genau die richtige Größe mit irgendwas um die 6.000 und unsere Tickets waren vergleichsweise weit unten. Normal wären da 60 Euro pro Platz fällig gewesen (danke nochmal an meinen Wettanbieter…).

Eventtechnisch alles sehr nett gemacht – vor allem der Einlauf war richtig gut.

Das Spiel hat soweit auch gepasst und mit München den richtigen Sieger gefunden. Und dank der Wetterei hab ich auch den Sprit wieder reinbekommen.

Im früheren Leben hab ich öfter Basketball geschaut, dank der „2F“ (Football and Family) ist dafür kaum noch Zeit. Aber man kann das definitiv mal machen. 60 Euro (plus Sprit, etc.) würde ich aber keinesfalls dafür investieren. Lustigerweise hatte ich nicht mal die weiteste Anfahrt (180 km): Ein Kollege kam vor dem Spiel in den Block neben mir und eine Kollegin schrieb mir bei Instagram, als sie die zugehörige Story gesehen hatte. Beide sind aus Oberfranken und damit noch ein Eck weiter nach München gefahren. An einem Donnerstag.

 

Hier ein paar Impressionen:

FC Bayern Frauen

Der Trip war im Gegensatz zum vorherigen von langer Hand geplant: Die Große ist mittlerweile voll auf dem Fußballtrip (ich erkenne mich aus jungen Jahren wieder… meine Frau sich kein bisschen) und wir hatten lange geschaut, wann ein Ausflug zu ihrem „Lieblingsclub“ möglich ist.

Die Partie gegen Hoffenheim wurde dann perfekt terminiert und so durfte (im Fall meiner Frau „musste“) die ganze Familie am Samstagmorgen um 07 Uhr aufstehen, um dann um kurz nach 09 Uhr loszukommen (Familienausflüge dauern immer länger – ich brauche normal allein so 15 Minuten zwischen Wecker und Lenkrad).

Einen kurzen Zwischenstopp im Westpark Ingoldorf später (der Kleine durfte erstmals ein Subway kosten… aber: das vegetarische „Fajita-nicht-Fleisch“ schmeckt ziemlich übel), ging es in den Münchener Norden.

Der weckte bei mir wunderbare Erinnerungen an das Training der Buccaneers vor etwas mehr als einem Jahr, als ich Peter King treffen und der Pressekonferenz des GOAT Brady beiwohnen durfte.

Zudem hatten wir beste Plätze in der ersten Reihe der Gegengerade – und die waren absolut erschwinglich: Für das Spitzenspiel (#2 vs #4) kosteten Sitzplatzkarten Vollzahler nur 17 Euro und die Kids jeweils 12 Euro. Insgesamt haben wir also zu viert weniger bezahlt als meine eine Basketballkarte gekostet hätte…

Das Spiel war soweit in Ordnung und wir sehr nah dran. Bis zur Außenlinie waren es keine 3 m, so dass man auch das Tempo des Spiels gut erfassen konnte.

Die Stimmung an sich war überschaubar, aber am Ende hatten die „weiblichen Bayern“ verdient mit 1:0 gewonnen.

Unser Highlight gabs aber nach Abpfiff und eher zufällig: Zwischen Stadion und Verwaltungsgebäude des Bayern Campus wird dann der Gang gesperrt, damit die Mädels „unfallfrei“ queren können. Dabei schreiben sie geduldigst Autogramme und posieren für Selfies. Letztere wollten die mehrheitlich weiblichen Fans vor allem von „Tschulieeee“ Giulia Gwinn. Die Spielerinnen sind hier offensichtlich Vollprofis: Kamera genommen, Lächeln angeknipst, Foto ausgelöst und Kamera zurück. Klappt alles in ca. 3 Sekunden. Diese Digital Natives…

Gefühlt ging kein Kind (und so mancher Erwachsene) traurig aus München nach Hause. Unsere Große war jedenfalls überglücklich, dass das Panini Heft (sowas gibts auch für die Damen Bundesliga!!!) jetzt viele Autogramme zieren.

Danach gabs auch noch ein paar Autogramme von den Hoffenheimerinnen, die entspannt vor ihrem Bus standen und „etwas weniger“ Aufmerksamkeit bekamen.

Fazit

Im Vergleich waren die Bayern Damen der deutlich gewinnbringendere Ausflug – nicht zuletzt aufgrund der Autogramme. Preis-Leistung war hervorragend und ich habe das Gefühl, dass wir nicht das letzte Mal dort waren…