Woche 8: Die Cal-Quarterbacks

Die Londonpartie am Nachmittag von Woche 8 fand sowohl live vor Ort als auch live vor dem TV ohne mich statt – mein Hauptberuf erforderte meine Anwesenheit beim populäreren, aber deutlich weniger attraktiven, Fußball.

So wirklich überraschte das Ergebnis dann aber auch nicht, so dass ich nicht den Eindruck hatte, etwas verpasst zu haben. Die Bilder allein lösten aber schon wieder etwas „Wembley-Heimweh“ aus.

Zu Spiel #2, Chiefs – Broncos, konnte ich dann rechtzeitig einsteigen. Das Highlight war aber sicher das Duell der beiden ehemaligen California Golden Bears Quarterbacks Aaron Rodgers und Jared Goff bei Los Angeles Rams –  Green Bay Packers in Spiel #3.

Kansas City Chiefs – Denver Broncos 30:23

Es dauerte bis ins zweite Viertel, bevor sich die Chiefs mit einem Pass von Mahomes auf den zweitbesten Tight End der Liga, Travis Kelce, die Führung (10:7) holen konnten. Gleichzeitig drehte die Defense auf und sackte Case Keenum gleich zweimal in Folge.

Mahomes mit Touchdownpass #24 in dieser Saison, diesmal auf WR Sammy Watkins, und die 16:7 Führung beruhigte die Fans im Arrowhead; der Extrapunkt ging aber genauso daneben wie zeitgleich der von Catanzaro für Tampa Bay in einem Parallelspiel gegen die Bengals.

Ein Wettlauf um Ficken deutet sich an…

Die Broncos schafften in einem Two Minute Drill tatsächlich noch den 14:16 Anschluss durch WR Tim Patrick vor der Pause.

Anschließend zeigte Mahomes aber wieder, warum er momentan die MVP-Wertung anführt: Zum zweiten Mal war es Sammy Watkins, der den Touchdownpass erfangen durfte zum 23:14. Kareem Hunt legte mit einem unfassbar guten Lauf nur wenige Minuten später noch einen weiteren Score zum 30:14 oben drauf:

Die Broncos spielten zu Beginn des Schlussviertels noch erfolgreich einen 4. & Goal aus, so dass der Rückstand nach dem Touchdownfang von Heuerman 10 Punkte betrug; die logische Two-Point-Conversion misslang aber. Dafür gelang prompt eine Interception von Simmons, als Mahomes seinen Tight End Kelce überwarf.

Eine sehr unterhaltsame Partie!

Die Broncos versuchten noch einen Flea Flicker, aber der klappte nicht. Dank eines Field Goals direkt nach dem Two-Minute-Warning hatte man aber nur noch 7 Punkte Rückstand, doch der Onside Kick mit 1:48 auf der Uhr missglückte. Damit gewannen die Chiefs auch das 7. von 8 Spielen und liegen einsam an der Spitze der AFC West.

Los Angeles Rams – Green Bay Packers 29:27

Die Green Bay Packers waren krasser Außenseiter bei den Buchmachern vor der Partie – so hoch wie nie zuvor, seit Aaron Rodgers ihr Quarterback ist: +9,5 Punkte konnte man abstauben (hab ich natürlich…).

Dass das etwas hoch sein könnte, war von vorneherein klar und die Packers scorten auch zuerst: Ein Rushing Touchdown von Williams sorgte für die erste Führung Mitte des Auftaktviertels, nachdem ein 48 Yard Pass auf WR Adams das Feld überbrückt hatte.

Sowohl Special Teams als auch Defense überzeugten ebenfalls und so bekam A-Rodge schnell den Ball zurück – und fand den irgendwie auch deutschen Wide Receiver EQ St. Brown. Ansonsten dominierten die Defenses. Die Packers noch mit einem Field Goal und dann war es auf Seiten der Rams ebenfalls die Verteidigung, die mit einem Safety für die ersten Punkte sorgte; Josh Reynolds, mir bis dahin komplett unbekannt, erfing gleich darauf seinen ersten Touchdown.

In Hälfte 2 legten die Packers ein weiteres Field Goal vor, bevor die Rams mit ihrem zweiten Touchdown – natürlich von Running Back Todd Gurley (aber per Pass) – die erstmalige Führung erobern konnten. Auch die Two-Point-Conversion gelang durch Gurley und so lag man 16:13 vorne; ein weiterer Touchdown von Reynolds brachte das Spiel langsam aber sicher außer Reichweite für die Packers.

Es ging hin und her, aber dank eines Fumbles von Packers RB Ty Montgomery, der den Kickoff aus seiner Endzone tragen wollte und den Ball verlor, wurde die Partie zwei Minuten vor dem Ende vorzeitig entschieden. Zwei Minuten und ein Field Goal zum Sieg – das klingt eigentlich zu leicht für Aaron Rodgers, aber der durfte so nicht mehr aufs Feld. Die Rams bleiben so dank eines „Arbeitssiegs“ weiter ungeschlagen.

 

TV-Kritik Woche 8

Partie 2 gabs mit Carsten Spengemann und Roman Motzkus. Mir würde weniger Carsten Spengemann und mehr Roman Motzkus besser gefallen, aber das könnte nur eine Einzelmeinung sein. Wobei mein Namensvetter in der #ranNFL Timeline schon sehr viel (oft unsachliche) Kritik abbekommt. Ich finde ihn immer so ein bißchen wie die Zeitung mit den vier großen Buchstaben, für die er Kolumnen schreibt (und die ich seit 23 Jahren erfolgreich boykottiere). Aber das gefällt ja genug Leuten.

Ich bin mehr der Statistikliebhaber für offene und geschlossene Türen und Fenster.

Zwischen den Spielen #2 und #3 gabs noch die nette Hochzeits-Ticketüberraschungs-Geschichte von und mit Icke. Sehr rührend und eine absolut gelungene Story:

Das späte Spiel kommentierten dann #TwitterfürUwe Morawe und Volker Schenk.

Danke, dass Du und Ihr mich drauf aufmerksam gemacht habt. Jetzt fiel es mir auch negativ auf.

Danke [/Ironie aus]!

Ansonsten waren die beiden Kommentatoren nicht immer einer Meinung, aber das muss auch nicht sein.

 


 

Jaguars Patriots Vikings Packers NFL

 

 

 

 

Held der Woche 8

Kicker Adam Vinatieri, Indianapolis Colts

Der Mann ist älter als ich – und ist immer noch in der NFL. Und das gut. Mit seinen sieben Punkten in der ersten Halbzeit (zwei Field Goals / ein Extrapunkt) setzte er sich auf Platz 1 der Alltime-Scoring Liste. Mit Tom Brady und Peyton Manning spielte er mit den beiden wohl besten Quarterbacks der letzten 20 Jahre zusammen (ja, ich würde auch Aaron Rodgers gelten lassen) und punktete am laufenden Band.

Der Kick im „Tuck-Rule-Game“ und der zum Super Bowl Sieg gegen die Carolina Panthers sind sicherlich auch wirklich die, die am meisten hängengeblieben sind. Vor allem bei mir als Patriots-Anhänger 🙂

Und wo kam er her? Richtig – aus der NFL Europe. Wer weiß, ob er es ohne die überhaupt in die Liga geschafft hätte.

RB Adrian Peterson, Washington

Noch ein alter Mann, der es noch kann. Beim 20:13 Sieg stellte er fast die komplette Offense der Hauptstädter: 149 Rush Yards, 1 Touchdown, 1 Reception für 7 Yards, 1 Touchdown.

Ab und zu blitzt tatsächlich sein früheres Können auf – auch wenn man den Off-The-Field-Stuff schwerlich ausblenden kann. Auf dem Feld ist ihm jedenfalls nichts vorzuwerfen und er ist einer der Gründe dafür, warum die Skins an der Spitze der NFC East stehen.

 


 

Woche 2 Patriots Vikings Packers Jaguars NFL

 

 

 

 

Twitteruniversum Woche 8

Wahrscheinlich können die Veranstalter und Freiwilligen von Super Bowl LIII Anfang Februar nicht ihr eigenes Team mitbetreuen, aber auch ohne die Falcons dürfte es ein stimmungsvolles Endspiel werden.

Can’t wait!


FitzMAGIC is back! Immer wieder lustig, wie der alte Mann auftaucht und Touchdowns sammelt. Fast hätte es noch zu seinem Sieg gereicht, aber die Diskussion um den Starterposten ist bei den Buccs wieder voll entbrannt.


Das Bild lief mir bei der Recherche über den Weg: Las Vegas – mein Home away from home! Geht mir jedes Mal das Herz auf und ich bekomme Fernweh.

Natürlich braucht man ein eigenes Atomkraftwerk für die ganzen Lichter…Aber wenn es das nicht wert ist, was dann (rein rhetorische Frage…)?!

Das wars vorerst für Woche 8 – bis Sonntag!

 

Wie immer herzlichen Dank an Johannes vom RANDBREITENverlag fürs Korrekturlesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.