Saisonvorschau New York Giants

Team Previews Vorschauen im August

Solange könnt Ihr Euch noch über die vom Vorjahr lustig machen 🙂 :

Die Vorschau 2016:

 

Die letzte Lombardi Trophy:

XLVI – 2012 (dazu noch 2008, 1987, 1991)

Mein Tip im Vorjahr:

9-7 und Platz zwei in der NFC East..

Tatsächlich:

6-10 . Und nur der vorletzte Platz in der NFC Least. Obwohl das teilweise grausam war, was die anderen Teams boten, konnte man sich nicht absetzen und zeigte eine der schlechtesten Defensivleistungen der kompletten Liga. In der Konsequenz kostete dies dem ältesten Coach der Liga, Tom Coughlin, den Kopf.

Das Highlight der letzten Saison

Die Spieltage 3 – 5 (Washington, Bills, 49ers) wurden allesamt gewonnen, aber danach lief nicht mehr viel zusammen. So war die Miniserie schon fast das Highlight. Und Odell Beckham Junior zeigte mehrfach seine Klasse – an ihm dürften die Fans noch lange Freude haben.

Mein Tip für 2016:

9-7 . Die Defense wurde mit viel Geld zumindest auf dem Papier verstärkt. Ob dadurch auch die Chemie stimmt und sich das dann auch in Siegen niederschlägt, bleibt abzuwarten. Trotzdem sollte es zumindest leicht aufwärts gehen in New York…

Die Vorschau 2015 liegt auch noch rum:

 

Die Vorschau 2015:

Spitzname:

Der bekannteste ist „G-Men“, dazu „Jints“ und „The New York Football Giants“ (nachdem es auch einmal eine gleichnamige Baseball-Franchise in New York gab, bevor die 1958 nach San Francisco zog).

Größte Erfolge der letzten Jahre:

Die Giants gewannen insgesamt vier Super Bowls, davon die letzen beiden (2007 und 2011) in jüngerer Vergangenheit – jeweils gegen die New England Patriots.

2007 ging man als deutlicher Außenseiter ins Finale, da die Patriots bis dahin alle Saisonspiele gewonnen hatten. Aber nach einem Spielzug, über den man wohl noch in vielen Jahren spricht („velcro catch“ von David Tyree – der Klettverschluss-Fang), gewannen die Giants nahezu sensationell.

Die Geschichte wiederholte sich vier Jahre später – wieder war man Außenseiter (allerdings diesmal nicht so deutlich) – und erneut wurde die Siegesparade im Anschluss in New York abgehalten.

 

Dazu Playoff-Teilnahmen in Hülle und Fülle (2000, 2002, 2005, 2006, 2007, 2008, 2011), aber irgendwie unterschätzt man (=ich) das Team trotzdem.

Letzte Saison:

6 Siege – 10 Niederlagen

Stars der Giants:

Nach der vergangenen Saison kann es eigentlich nur eine Antwort geben: WR Odell Beckham Jr, ein Rookie, startete die Saison verletzungsbedingt auf der Tribüne. Als er endlich zu Beginn des Monats Oktober eingreifen konnte, erzielte er sofort im ersten Spiel einen Touchdown.

Ab da startete er durch und erzielte letztendlich 12 Touchdowns in seiner Premierensaison. Viel wichtiger war, dass er einer am Boden liegenden Franchise wieder Hoffnung gab – vermutlich wurde auch nur so die drohende Entlassung von Coach Coughlin verhindert.

Ein absolutes Saisonhighlight – nicht nur der Giants, sondern der ganzen Liga – war der einarmige Touchdown-Fang gegen die Cowboys. Hier die Szene zum mit-der-Zunge-schnalzen: youtube

Und das bei Sunday Night Football – einer der größeren Bühnen des Footballs – gegen den gehassten Rivalen. Besser geht es nicht.

Er hat zudem mit Sicherheit vielen Fantasy-Spielern zur Meisterschaft verholfen (auch von mir nochmal ein großes Danke OBJ!).

Irgendwie sollte man wohl auch Eli Manning als Star nennen. Ich tu’s aber trotz zwei Super Bowl Siegen nicht. Er selbst würde das wohl anders sehen: bei den Vertragsverhandlungen Mitte August drang an die Öffentlichkeit, dass er der bestbezahlte Spieler werden will. Der kompletten Liga. Für einen bestenfalls durchschnittlichen QB ein ganz schöner Anspruch.

Coach:

Head Coach Tom Coughlin ist mit 68 wohl der älteste Head Coach der NFL (wenn es noch einen älteren geben sollte, so fällt mir der gerade nicht ein).

Er holte zwei Super Bowl Siege mit den Giants, als dies wirklich nicht erwartet worden war – und er in Fankreisen alles andere als unumstritten war.

Coughlin gilt als Disziplinfanatiker: meine Lieblingsgeschichte ist die, als er 2004 in seiner ersten Saison in New York zwei Neuzugänge im Trainings Camp mit Geldbußen belegte, weil sie objektiv gesehen pünktlich waren. Aber Coughlin startete seine Meetings immer fünf Minuten vor der vereinbarten Zeit und die beiden kamen nur drei Minuten zu früh – statt fünf. Für jeden wurde die Kleinigkeit eines Tausenders fällig und sie verstanden die Welt nicht mehr.

Unvergessen auch die Bilder vom NFC Finale 2008 in Green Bay, als Coughlin stoisch mit eingefrorenem Gesicht coachte (oder einfach nur festgefroren war).

Ziel:

Die Medien in New York sind unerbittlich – und wollen eigentlich auch immer den Super Bowl. Wieso das zwei Mal geklappt hat, kann ich als Patriots-Anhänger immer noch nicht nachvollziehen, aber es hat irgendwie gereicht. Realistisch könnte das Ziel Playoff-Teilnahme bedeuten.

Kontroversen:

Da gibts gleich zwei lustige Geschichten:

1. Die erste ist bereits aus dem Jahr 2008 und handelt von WR Plaxico Burress. Der war bereits in seiner Zeit in Pittsburgh zuvor durch sein Talent auf dem Spielfeld und seinen eingeschränkten Intellekt abseits des Rasens aufgefallen.

Im November besuchte er dann einen Nachtclub in New York. Aus nur bedingt nachvollziehbaren Gründen hatte er hierzu eine geladene Pistole in seiner Jeans; die war anscheinend nicht gut befestigt und rutschte nach unten, weswegen er nach ihr greifen wollte. Dabei betätigte er versehentlich den Abzug und schoss sich ins Bein.

Damit der Strafe aber nicht genug (mal abgesehen von dem gefundenen Fressen für die schlimmste Medienlandschaft der USA in New York): weil er keinen gültigen Waffenschein besaß, wurde er angezeigt und letztendlich zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt (wovon er 20 Monate auch tatsächlich absitzen musste).

Tatsächlich ein kompletter Beinschuss für ihn der Abend.

2. Die zweite Geschichte ist vom 4. Juli 2015 – zu diesem Datum wird alljährlich die amerikanische Unabhängigkeit gefeiert; gerne wird hierzu auch Feuerwerk verwendet.

DE Jason-Pierre Paul hatte sich dazu einen ganzen Anhänger voll Feuerwerk geleistet, dessen Bild er „vorher“ noch stolz bei Instagram präsentierte.

Er traf dann die fatale Entscheidung, einen pyrotechnischen Gegenstand in seiner rechten Hand anzuzünden; die folgende Explosion riss ihm Teile der Hand weg und es musste in der Folge der rechte Zeigefinger amputiert werden. Zusätzlich ist der Daumen gebrochen.

Bis dahin eigentlich nur tragisch; JPP, wie er abgekürzt wird, verklagte dann das Krankenhaus, weil seine Krankenakte bei ESPN veröffentlicht worden war, und versagte Vertretern der Giants den Zutritt zu seinem Zimmer, die (sicher nicht ganz uneigennützig) sich nach seinem Zustand erkundigen und medizinische Unterstützung anbieten wollten.

JPP befand sich in Vertragsstreitigkeiten mit den Giants und zu diesem Zeitpunkt der Saison viele Wochen später ist sein Status noch immer unklar.

Highlight des ganzen Dramas war die Aussage des Teameigentümers Mara, der auf die Frage eines Reporters nach dem Gesundheitszustands JPPs am 30. Juli antwortete, dass er „nicht wisse, wie viele Finger JPP momentan hat.“

Eine sehr skurrile Geschichte, die sicher noch nicht zu Ende ist.

Mittlerweile sind es nur noch wenige Tage bis zum Saisonbeginn – und über die Möglichkeit, dass JPP aufläuft, herrscht immer noch Uneinigkeit. Er hat den sogenannten Franchise Tender – ein Vertrag über ein Jahr zu guten Konditionen – nicht unterschrieben, weil er einen längerfristigen haben möchte. Dank seines Zustands ist aber nicht sicher, ob ihn die Giants auch wirklich über mehrere Jahre binden wollen. Klarheit herrscht wohl erst am Sonntag, ob er auflaufen wird bzw. kann.

Gut zu wissen:

Die Giants spielen streng genommen gar nicht in New York – ebensowenig wie die New York Jets. Beide teilen sich ein Stadion in East Rutherford – welches zu New Jersey gehört. Aber eine Umbenennung war nie ein Thema.

Tip für 2015:

9-7 und Platz zwei in der NFC East.