Saisonvorschau Baltimore Ravens

Team Previews Vorschauen im August

Solange könnt Ihr Euch noch über die vom Vorjahr lustig machen 🙂 :

Die Vorschau 2016:

 

Die letzte Lombardi Trophy:

XLVII – 2003 (zuvor: XXXV 2001

 

Mein Tip im Vorjahr:

11-5 und der Sieg in der AFC North.

Tatsächlich:

5-11. Aua. Da lag ich meilenweit daneben. Behindert von Verletzungen mehrerer Leistungsträger (Flacco, Steve Smith, Forsett, Perriman, Suggs) fanden die Ravens nie in die Spur und schlossen mehr als enttäuschend ab.

14 Spiele endeten mit nur einem Score – sprich maximal 8 Punkten – Abstand, so dass es wenigstens nie langweilig wurde.

Das Highlight der letzten Saison

Wenn schon die Bilanz nicht passt, dann können sich die Fans der Ravens zumindest damit trösten, dass beide Spiele gegen die Steelers gewonnen wurden. Die Siege gegen den Erzrivalen sind zumindest ein kleines Trostpflaster.

Mein Tip für 2016:

9-7. GM Ozzie Newsome weiß, was er tut und das Verletzungspech kann nicht noch einmal so erbarmungslos zuschlagen wie vergangenes Jahr. Zudem hat man ja mit den Cleveland Browns ein potenzielles Freilos in der Division. Für die Playoffs wird es trotzdem nicht reichen.

 

Die Vorschau 2015 liegt auch noch rum:

 

Die Vorschau 2015:

Größte Erfolge der letzten Jahre:

Super Bowl Sieger 2000 (gegen die New York Giants) und 2012 (gegen die San Francisco 49ers).

Letzte Saison:

10 Siege – 6 Niederlagen.

Sieg im Achtelfinale gegen die verhassten Steelers; Ausscheiden eine Runde später gegen die New England Patriots, weil sie kein Rezept gegen die Wechselspielchen der Pats fanden und in der Folge überrollt wurden.

QB Joe Flacco im Huddle

Stars der Ravens:

Den größten Vertrag besitzt QB Joe Flacco, der den Super Bowl Sieg 2012 mit einem Monstervertrag über 120 Mio Dollar vergolden konnte.

Ansonsten war die Defense lange Zeit der Trumpf der Ravens – im letzten Jahr waren hier jedoch Verschleißerscheinungen zu erkennen. Frühere Leistungsträger wie Ed Reed oder Haloti Ngata wechselten in den verdienten Rentenstand bzw. verließen den Verein.

Trainer John Harbaugh

Coach:

John Harbaugh – einer der besseren Coaches der Liga. Etwas weniger angesehen als sein Bruder, dafür nicht ganz so am Abgrund zum Wahnsinn. Die Erfolge sprechen aber ganz klar für ihn.

Er ist mit Sicherheit unumstritten in Baltimore.

Ziel:

Ziel kann wieder einmal nur der Sieg in der normalerweise hart umkämpften AFC North. Und dann nicht wieder so früh ausscheiden.

Kontroversen:

Lange Zeit galt der Skandal um Top-Defender Ray Lewis 2000 als das Nonplusultra. Der war nach dem Super Bowl mit seinen Kumpels unterwegs und nach einem Streit blieben zwei Männer erstochen am Boden zurück. Lewis wurde letztendlich wegen Behinderung der Ermittlungen zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Die Mörder – wohl aus seinem Bekanntenkreis – konnten nicht ermittelt werden.

Vergangene Saison wurde der Hype jedoch getoppt: RB Ray Rice, zuvor ein absoluter Musterknabe – schlug im Februar 2014 in einem Aufzug in Atlantic City seine damalige Verlobte und mittlerweile Ehefrau K.O.; die NFL sperrte ihn zunächst für zwei Spiele.

Taktisch günstig lancierte der Sender TMZ das Video des Vorfalls kurz vor Saisonbeginn; die NFL sah sich einem nicht gekannten Druck ausgesetzt und sperrte Ray Rice nachträglich auf unbestimmte Zeit.

Rice klagte gegen diese nicht den Statuten entsprechende Suspendierung und bekam recht. Er hat seitdem kein Spiel mehr bestritten – was aber wohl auch daran liegt, dass er zuletzt nur noch Ligadurchschnitt war.

Der PR-Gegenwind, den seine Verpflichtung mit sich bringen würde, will sich angesichts seiner eher lahmen Leistungen zuvor anscheinend niemand freiwillig aussetzen.

Gut zu wissen:

Die Ravens gibt es erst seit 1996 – vorher spielte das Team in Cleveland als die Browns. Owner Art Modell zog um mit dem Verein, was ihn in Ohio zur unerwünschten Person machte. Coach war damals übrigens Bill Belichik. Genau der Bill Belichik, der die Patriots zu vier Super Bowl Siegen führte und mit seinen taktischen Finessen die Ravens im Vorjahr ausscheiden ließ.

Coach John Harbaugh gewann den Super Bowl 2012 gegen seinen Bruder Jim im ersten Bruderduell der Geschichte des Super Bowls.

Tip für 2015:

11-5 und der Sieg in der AFC North.