Saisonvorschau New England Patriots

Team Previews Vorschauen im August

Solange könnt Ihr Euch noch über die vom Vorjahr lustig machen 🙂 :

Die Vorschau 2016:

 

Die letzte Lombardi Trophy:

 

XLIX – 2015 (dazu: 2005, 2004, 2002). In der Belichik / Brady-Ära regnete es Trophäen…

Mein Tip im Vorjahr:

11-5 und erneut Platz 1 in der AFC East. In den Playoffs dann Ende im Halbfinale.

Tatsächlich:

12-4 und wie erwartet zum 7. Mal in Folge  Platz 1 in der AFC East. Und auch das Ende im Halbfinale in Denver – als man eine Two-Point-Conversion zum Schluss gebraucht hätte.

Das Highlight der letzten Saison

Zu Beginn der Saison wurden 10 Spiele in Folge gewonnen. Allerdings schenkte man in den letzten Partien das Heimrecht in den Playoffs bis zum Finale her…die Experten sind sich einig, dass man zu Hause gegen die Broncos wohl gewonnen hätte. Aber selbst schuld, wenn man gegen die harmlosen Dolphins verliert…

Mein Tip für 2016:

10-6 und zum 8. Mal in Folge der Sieg der AFC East. Der Super Bowl Sieg kann nur wieder über die Patriots führen, auch wenn Tom Brady dank DeflateGate (und Roger Fraudell) die ersten 4 Spiele gesperrt sein wird.

 

Die Vorschau 2015 liegt auch noch rum:

 

Die Vorschau 2015:

Spitzname:

Pats; Cheatriots oder Cheaters für die Neider.

Größte Erfolge der letzten Jahre:

Super Bowl Siege 2001, 2003, 2004, 2014 (gegen die Seattle Seahawks).

Finale 2007 und 2011 (jeweils gegen die New York Giants verloren).

Letzte Saison:

12 Siege – 4 Niederlagen. Erfolg auf ganzer Linie.

Stars der Patriots:

Mit QB Tom Brady kam der Erfolg. Er wurde im Draft 2000 erst als 199. Spieler gezogen und erklärte später Eigentümer Robert Kraft, dass das die beste Entscheidung seines Lebens war (wobei der Owner ziemlich sicher nichts damit zu tun hatte).

Tatsächlich wurden die Worte wahr: er löste den verletzten und eigentlich unumstrittenen QB Drew Bledsoe ab, gewann vier Super Bowls und heiratete das brasilianische Supermodel Gisele Bündchen. Der amerikanische Traum in Reinkultur.

TE Rob Gronkowski spielt seit 2010 für die Patriots und ist nahezu unstoppbar aufgrund seiner Größe und Athletik – wenn er nicht grade verletzt ist. Diverse Armbrüche und Rückenverletzungen zwangen ihn schon mehrmals zu Pausen. Abseits des Feldes sorgt er mit seiner Kumpel- und Feierlaune für Begeisterungsstürme. Im Gegensatz zu Brady, der bei gegnerischen Fans nicht allzu beliebt ist, scheint er trotz seiner Teamzugehörigkeit allgemein gemocht zu werden.

Coach:

Bill Belichik (oder Belicheat für seine Hasser). Als Patriot-Anhänger liebt man den in den Medien oft schroff und mürrisch wirkenden Belichik („In Bill we trust“ – „Auf Bill vertrauen wir“). Für alle anderen Fans ist er eine absolute Reizfigur, die universell gehasst wird.

Er kann vermutlich so lange coachen, wie er will. Kein Wunder bei vier Super Bowl Titeln für die Patriots.

Legendär sind Antworten wie „weiter nach Cincinnati“ (vor dem Spiel gegen die Bengals) auf konkrete Fragen. Seine nicht-Interviews (weil er einfach kein bißchen preisgibt) sind unerreicht.

Ziel:

Dank der Suspendierung von Tom Brady für die ersten vier Spiele schnupperten die anderen Teams der AFC East Morgenluft. Das ist seit dem 03.09.15 und der Aufhebung der Sperre vorbei. Der Super Bowl Sieg ist realistisches (!) Ziel.

Kontroversen:

Der sogenannte „SpyGate“-Skandal 2007 sorgte für etliche Dellen im Patriots Image. Hier wurde wohl auch die „wir gegen den Rest der NFL-Welt“-Mentalität in Boston und Umgebung  hervorgerufen.

Angestellte der Patriots hatten die Signale der gegnerischen Teams gefilmt, um sie dann für zukünftige Spiele zu entschlüsseln. Einziges Problem war, dass sie dies von der Seitenauslinie taten, was im Jahr zuvor verboten wurde, und nicht wie erlaubt aus den Zuschauerrängen heraus.

Bill Belichik wurde mit einer ungeahnt hohen Strafe von 500.000 $ belegt und das Team verlor sein Erstrundendraftrecht für die Folgesaison.

Noch mehr aufgebauscht wurde aber die sogenannte „DeflateGate“-Affäre (seit WaterGate müssen alle amerikanischen Skandale „per Gesetz“ den Zusatz -Gate bekommen). Das ganze Debakel für Fans und NFL könnt Ihr hier nachlesen.

Neue Nahrung erhielten die Negativschlagzeilen kurz vor Saisonbeginn durch eine Doku von ESPN, die den Patriots noch weitere unlautere Methoden unterstellte. Dabei aber auch Vorwürfe zitierten, die Jahre alt sind und von den Verbreitenden damals zurückgenommen werden mussten. Ein fader Beigeschmack bleibt so oder so und die „Patriots-Hasser“ fühlen sich bestätigt.

Gut zu wissen:

Die Franchise der Patriots wäre in den 90ern fast nach St Louis umgezogen worden und dort als St. Louis Mustangs aufgelaufen. Erst der sportliche Erfolg mit QB Drew Bledsoe und der Verkauf an Robert Kraft schafften es, die Franchise in Boston bzw. der Umgebung zu halten.

Robert Kraft baute dann in einer Kleinstadt namens Foxborough auf eigene Kosten ein neues Stadion ca. eine Stunde von Boston entfernt.

Tip für 2015:

11 – 5 und erneut Platz 1 in der AFC East. In den Playoffs dann Ende im Halbfinale.